Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes München: Bundespolizei bringt zwei "Schwarzfahrer" hinter Gitter

München: Bundespolizei bringt zwei "Schwarzfahrer" hinter Gitter

Archivmeldung vom 24.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Die Rosenheimer Bundespolizei hat zwei Personen verhaftet. Bild: Polizei
Die Rosenheimer Bundespolizei hat zwei Personen verhaftet. Bild: Polizei

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (23. Oktober) zwei gesuchte "Schwarzfahrer" hinter Gitter gebracht. Für eine Bulgarin, die mit dem Bus aus Italien kam, und einen Münchner im Zug am Bahnhof Rosenheim endeten die Reisen im Gefängnis.

In der Nacht zu Mittwoch hatte ein Zugbegleiter die Bundespolizei verständigt. Ein 37-Jähriger war mit dem Meridian aus München ohne Fahrschein unterwegs und konnte sich nicht ausweisen. Die Beamten überprüften die Personalien des Mannes. Dabei stellte sich schnell heraus, dass dies nicht das erste Mal war. Laut Fahndungsnotierung hatte das Amtsgericht Rosenheim den Deutschen im August dieses Jahres wegen mehrfacher Leistungserschleichung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.350 Euro verurteilt. Da der Münchner das Geld nicht aufbringen konnte, muss er nun die 90-tägige Ersatzhaft in der Justizvollzugsanstalt Bernau absitzen.

Ebenso lange wird sich eine Bulgarin im Gefängnis aufhalten müssen. Sie war Bundespolizisten bei der Grenzkontrolle in Kiefersfelden ins Netz gegangen. Gegen die 53-Jährige lag ein Haftbefehl wegen desselben Vergehens vor. Im November 2017 hatte das Amtsgericht Berlin Tiergarten die Frau wegen wiederholten "Schwarzfahrens" zu einer Geldstrafe von rund 1.400 Euro inklusive Verfahrungskosten verurteilt. Weil auch sie nicht über genügend Barmittel verfügte, wurde sie in die Justizvollzugsanstalt Traunstein gebracht. Dort wird sie die Ersatzfreiheitsstrafe von ebenfalls 90 Tagen verbüßen müssen.

Quelle: Bundespolizeidirektion München (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leblos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige