Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Großrazzia gegen verbotene Salafisten-Gruppe in Norddeutschland

Großrazzia gegen verbotene Salafisten-Gruppe in Norddeutschland

Archivmeldung vom 28.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Peter Hebgen / pixelio.de
Bild: Peter Hebgen / pixelio.de

In Hamburg und Schleswig-Holstein gab es in der vergangenen Woche eine großangelegte Polizeiaktion gegen ein mutmaßliches Islamisten-Netzwerk. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf die Hamburger Polizei und Staatsanwaltschaft. "Am 20.Juni 2013 wurden im Auftrage der Hamburger Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse an insgesamt 16 Orten in Hamburg und Schleswig Holstein vollstreckt", bestätigte eine Sprecherin der Hamburger Polizei. Insgesamt seien 80 Polizisten im Einsatz gewesen.

Die Beamten hätten in den Wohnungen der mutmaßlichen Islamisten umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, das derzeit ausgewertet werde. Festnahmen gab es keine.

Hintergrund der Razzien seien Erkenntnisse über "die Fortführung der seit dem 14.Juni 2012 verbotenen Vereinigung Millatu Ibrahim". Nach Informationen der "Welt" durchsuchte die Polizei insgesamt 15 Privatwohnungen in Hamburg, Pinneberg, Lübeck und Elmshorn und eine Moschee im Hamburger Stadtteil Harburg. "Wir ermitteln gegen 15 Beschuldigte", bestätigte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft Hamburg. "Der Vorwurf lautet: Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Tat und Verstoß gegen eine Vereinigungsverbots-Verfügung."

Die islamistische Organisation Millatu Ibrahim war im vergangenen Jahr vom Bundesinnenministerium verboten worden. In mehreren Bundesländern durchsuchten Polizeibeamte Privatwohnung und Vereinsräume der Gruppierung. Eine Moschee im nordrhein-westfälischen Solingen, die als Hauptquartier von Millatu Ibrahim galt, wurde geschlossen. Ziel von Millatu Ibrahim war es laut Bundesinnenministerium, radikal-salafistische Ideologie durch Reden, Missionierung, Internetauftritten und Betreuung von islamistischen Gefangenen zu verbreiten. Die Gruppe habe sich in aggressiv-kämpferischer Weise gegen die verfassungsmäßige Ordnung und gegen den Gedanken der Völkerverständigung gerichtet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stanze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen