Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Studie: Wirtschaftskrise lässt Geburtenraten sinken

Studie: Wirtschaftskrise lässt Geburtenraten sinken

Archivmeldung vom 10.07.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: s.media / pixelio.de
Bild: s.media / pixelio.de

Die Angst vor Arbeitslosigkeit hält immer mehr junge Europäer vom Kinderkriegen ab. Damit hat die Rezession als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise in vielen Ländern weitreichende Folgen. Je höher die Arbeitslosenquote, desto stärker bleibt die Kinderzahl je Frau hinter dem Trend vor der Krise zurück, lautet die Kernaussage einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Demographische Forschung in Rostock und der Leuphana Universität Lüneburg, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) in ihrer Mittwochsausgabe berichtet.

Am deutlichsten sank die Geburtenziffer in Spanien von 1,47 Kinder je Frau im Durchschnitt bei Ausbruch der Krise 2008 auf nur noch 1,36 Kinder im Jahr 2011. Auch in Ungarn, Irland, Kroatien und Lettland gab es deutliche Einbrüche. Die Wissenschaftler haben die Entwicklungen in 28 europäischen Ländern zwischen 2001 und 2011 untersucht. Heraus kam, dass vor allem junge Europäer unter 25 Jahren ihre Kinderpläne bei drohender Arbeitslosigkeit ändern. Am ausgeprägtesten sind die Einflüsse laut Untersuchung für das erste Kind.

"Junge Menschen tun sich leichter, die Familiengründung zu überdenken", sagt Michaela Kreyenfeld, eine der Autorinnen, im Gespräch mit der F.A.Z. Bei der Rate für das erste Kind von Frauen über 40 Jahren ändert sich wiederum nichts. Deutschland gehört wie Österreich und die Schweiz zu den Ländern, deren Arbeitsmärkte die Krise ohne größere Belastungen überstanden. Hier änderte sich auch in den Geburtenraten wenig.

In Deutschland hat sich die Geburtenrate unterhalb eines Wert von 1,4 Kindern je Frau eingependelt. In Tschechien, Polen, Großbritannien und Italien dagegen ist der Aufwärtstrend laut Demographieforscherin Kreyenfeld durch die Krise lediglich unterbrochen worden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: