Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Schnittblumen im Februar 2023 um 3,0 % teurer als im Jahresdurchschnitt

Schnittblumen im Februar 2023 um 3,0 % teurer als im Jahresdurchschnitt

Freigeschaltet am 13.02.2024 um 08:07 durch Mary Smith
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Zum Valentinstag werden traditionell oft Blumen verschenkt. Allerdings müssen Verbraucherinnen und Verbraucher hierfür am 14. Februar in der Regel tiefer in die Tasche greifen als sonst: Die Preise für Schnittblumen liegen im Februar häufig höher als in anderen Monaten des Jahres. So waren Schnittblumen im Februar 2023 um 3,0 % teurer als im Durchschnitt des gesamten Jahres 2023, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt.

Preise für Schnittblumen und Pralinen im Jahresdurchschnitt 2023 überdurchschnittlich gestiegen

Für klassische Valentinsgeschenke mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher im Jahresdurchschnitt 2023 deutlich mehr zahlen als im Vorjahr. Gegenüber dem Jahr 2022 haben sich die Preise für Schnittblumen 2023 um 9,1 % erhöht. Auch wer lieber Pralinen verschenkt, musste im vergangenen Jahr mehr ausgeben: Die Preise stiegen im Vergleich zu 2022 um 8,3 %. Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise insgesamt nahmen im selben Zeitraum um 5,9 % zu. Unterdurchschnittlich legten dagegen die Preise für einen Kino-, Theater- oder Konzertbesuch 2023 zu: Sie stiegen gegenüber dem Vorjahr um 4,3 %.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewebe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige