Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes DDR-Forscher: Es gab deutlich weniger IM als angenommen

DDR-Forscher: Es gab deutlich weniger IM als angenommen

Archivmeldung vom 20.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wappen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR
Wappen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

Foto: Nickel Chromo
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der DDR-Forscher Ilko-Sascha Kowalczuk fordert einen differenzierteren Umgang mit der DDR-Vergangenheit und warnt vor Pauschalverurteilungen der Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) des Ministerium für Staatssicherheit. "IM war auch nicht gleich IM. Nicht jeder war ein Verräter. Noch war jeder, der nicht IM war, automatisch kein Verräter", sagte der 45-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift "Superillu".

Seiner Meinung nach wird die Macht der Stasi überschätzt. "Sie war der SED, der Partei unterstellt, in jeder Hinsicht. Jeder SED-Kreissekretär hatte mehr Macht und Einfluss als ein Leiter einer Stasi-Kreisdienststelle", so Kowalczuk. Die Stasi sei ein zentraler Teil des SED-Herrschaftsapparates gewesen, "nicht mehr und nicht weniger".

Die bislang angenommene Zahl von 189.000 IM hält der Forscher für zu hoch. "Realistisch ist eine andere Zahl: 109.000 Inoffizielle Mitarbeiter. Diese stammt aus einer Aufstellung, die sich Stasi-Chef Erich Mielke im Frühjahr 1989 vorlegen ließ."

Kowalczuk plädiert für ein Ende der Skandalisierung einzelner Stasi-Fälle in den Medien, durch die auch das IM-Bild in der Öffentlichkeit stark geprägt worden sei. Die meisten IM hätten nicht über Familie, Freunde oder Dritte berichtet, sondern über "Arbeitsprobleme, Versorgungsengpässe, Havarien etc. Nur wenige waren auf Andersdenkende angesetzt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodelt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige