Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Samaritan's Purse kämpft gegen Menschenhandel

Samaritan's Purse kämpft gegen Menschenhandel

Archivmeldung vom 13.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Prostituierte oder Sexarbeiterinnen (Symbolbild)
Prostituierte oder Sexarbeiterinnen (Symbolbild)

Bild: Juergen Jotzo / pixelio.de

Zehntausende Frauen in Deutschland leiden darunter, sexuelle Dienstleistungen anbieten zu müssen. Darauf macht die christliche Hilfsorganisation Samaritan's Purse aufmerksam, die die Kampagne "Schattendasein" unterstützt.

Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen wird derzeit in verschiedenen Städten auf die prekäre Situation vieler Prostituierter aufmerksam gemacht: "Schätzungsweise 90 % aller Prostituierten sind entweder Betroffene von Menschenhandel oder prostituieren sich aufgrund einer persönlichen Notlage", sagt Samaritan's Purse-Vorstand Sylke Busenbender.

Die Hilfsorganisation hatte sich im August dem "Netzwerk gegen Menschenhandel" angeschlossen. Während der Corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen hatte der Verein begonnen, Initiativen zu fördern, die Zwangsprostituierte begleiten und versuchen, ihnen Wege aus der Prostitution zu eröffnen. So wurden Betroffene von Zwangsprostitution sowie Armutsprostituierte mit Lebensmitteln versorgt und sichere Unterkünfte vermittelt. Diese Arbeit wolle man fortführen und gleichzeitig für die Not sensibilisieren und Lösungen aufzeigen. "Es braucht eine umfassende Strategie zur Bekämpfung des Menschenhandels nach dem Vorbild von Ländern wie Österreich, Schweden oder Schweiz", so Busenbender.

Dazu zählten die Identifizierung von Opfern, Hilfsangebote, effektive Strafverfolgung und Prävention sowie umfassende Aufklärung und Maßnahmen zur Senkung der Nachfrage. Die jetzige Situation führe dazu, dass Frauen ausgebeutet, traumatisiert und verletzt werden. Im Rahmen des Netzwerks gegen Menschenhandel und der Förderung von Projekten für Zwangsprostituierte wird sich Samaritan's Purse auch weiterhin dafür einsetzen, dass Frauen ihre Würde zurückerlangen können.

Quelle: Samaritan's Purse e. V. (ots)


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tanzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige