Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Seltene Opernhandschrift wiederentdeckt

Seltene Opernhandschrift wiederentdeckt

Archivmeldung vom 16.05.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Partiturseite aus der Originalhandschrift der Oper Rosamunde von Anton Schweizer (Text: Christoph Martin Wieland)
Quelle: Weimar, Thüringisches Hauptstaatsarchiv (HMA 3889) (idw)
Partiturseite aus der Originalhandschrift der Oper Rosamunde von Anton Schweizer (Text: Christoph Martin Wieland) Quelle: Weimar, Thüringisches Hauptstaatsarchiv (HMA 3889) (idw)

Das im Thüringischen Hauptstaatsarchiv in Weimar aufbewahrte Manuskript zur Oper "Rosamunde" des Gothaer Kapellmeisters Anton Schweizer konnte von der Musikwissenschaftlerin Dr. Bärbel Pelker (Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik der Heidelberger Akademie der Wissenschaften) als Originalhandschrift des Komponisten identifiziert werden. Aufgrund ihrer quellenphilologischen Untersuchung handelt es sich um eine Erstniederschrift, in die Schweizer auch noch später Korrekturen eingetragen hat.

Die Oper "Rosamunde" ist nach der "Alceste" das zweite wichtige Ergebnis einer seit 1772 bestehenden Zusammenarbeit Schweizers mit dem Dichter Christoph Martin Wieland.

Das Werk war ein Kompositionsauftrag des Kurfürsten Carl Theodor für die große Hofoper im Mannheimer Schloss. Die geplante Uraufführung am 11. Januar 1778 fiel allerdings wegen der Hoftrauer anlässlich des Todes des bayerischen Kurfürsten Maximilian III. aus. Sie wurde am 20. Januar 1780 am Mannheimer Hof- und Nationaltheater nachgeholt.

Das Partiturautograph der Oper "Rosamunde" gehört zu den wenigen erhaltenen Originalhandschriften Schweizers, da seine Manuskripte dem Bäcker, bei dem er bis zu seinem Tode 1787 in Gotha wohnte, zum Ofenheizen gedient haben sollen.

Nach dieser Originalhandschrift und einer späteren Abschrift der Oper erstellte die Forschungsstelle "Südwestdeutsche Hofmusik" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften das Notenmaterial für die Erstaufführung der Oper Rosamunde, die im Rahmen der diesjährigen Schwetzinger Festspiele am 20. Mai im Rokokotheater des Schwetzinger Schlosses stattfinden wird.

Quelle: Heidelberger Akademie der Wissenschaften (idw)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gerben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige