Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Unfreundlich" – Oberhaupt der Buddhisten in Russland zu Aussage des Papstes über Burjaten

"Unfreundlich" – Oberhaupt der Buddhisten in Russland zu Aussage des Papstes über Burjaten

Archivmeldung vom 29.11.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Archivbild: Oberhaupt der traditionellen Buddhistischen Sangha von Russland – XXIV. Pandito Chambo Lama Damba Ajuschejew Bild: Sputnik / Alexei Danichev
Archivbild: Oberhaupt der traditionellen Buddhistischen Sangha von Russland – XXIV. Pandito Chambo Lama Damba Ajuschejew Bild: Sputnik / Alexei Danichev

In einem Interview bezeichnete Papst Franziskus Tschetschenen und Burjaten als "den brutalsten Teil der russischen Streitkräfte in der Ukraine". Es handele sich aber nicht um Brutalität, sondern um Tapferkeit, widerspricht ihm das Oberhaupt der Buddhisten Russlands. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Äußerungen von Papst Franziskus in einem Interview mit der religiösen Zeitschrift America sorgen in Russland für heftige Reaktionen – auch in religiösen Kreisen. Über russische Truppen hatte der Papst gesagt:

"Wenn ich über die Ukraine spreche, dann spreche ich über die Brutalität, denn ich habe viele Informationen über die Brutalität der Truppen, die hierher kommen. Im Allgemeinen sind die Grausamsten vielleicht diejenigen, die aus Russland stammen, aber nicht der russischen Tradition angehören, wie die Tschetschenen, die Burjaten und so weiter."

Bei der Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa sorgten diese Worte für Empörung. Sie bezeichnete die Aussage des Papstes als "pervers". Auch das Oberhaupt der Buddhisten in Russland zeigte sich fassungslos, denn Burjaten sind überwiegend Buddhisten. Auf Telegram schrieb Lama Damba Ajuschejew:

"Unerwartet sah sich das Oberhaupt der Katholiken der Welt gezwungen, sich unfreundlich über unser Volk zu äußern. Ich glaube, die europäischen Lateiner verstehen nicht, dass das Leben im kalten Sibirien und im Fernen Osten die Menschen ausdauernder, geduldiger und widerstandsfähiger gegenüber verschiedenen Entbehrungen macht. Deshalb ist unser Volk nicht brutal, es muss lediglich wiederholt seine Heimat mit Würde gegen den Faschismus verteidigen, wie unsere Großväter und Urgroßväter."

Wladimir Pawlow, der Vorsitzende des Parlaments von Burjatien, bezeichnete die Erklärung des Pontifex ebenfalls als unangemessen:

"Ein ganzes Volk ohne Beweise der Grausamkeit zu bezichtigen, ist, gelinde gesagt, inkorrekt. Es gibt keine Fakten, die die Brutalität unserer Landsleute belegen. Aber es gibt viele Beweise für die grausame Behandlung der russischen Kriegsgefangenen durch die ukrainischen Nazis. Jedoch erlaubt es sich keiner der russischen Politiker, das gesamte ukrainische Volk der Grausamkeit zu bezichtigen."

Wie die Nachrichtenagentur TASS berichtet, bezog auch Aleksei Zydenow, das Oberhaupt von Burjatien, zu der Äußerung von Papst Franziskus Stellung. Zydenow habe betont, dass das russische Militär die Interessen des Landes furchtlos mit Ehre und Würde verteidige. "Dass das Haupt der Katholischen Kirche die Grausamkeit bestimmter Nationalitäten – nämlich von Burjaten und Tschetschenen beim Schutz der Zivilbevölkerung – bewertet, ist zumindest seltsam", so Zydenow."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ruine in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige