Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ex-Familienministerin Bergmann: EKD muss Missbrauch aufarbeiten

Ex-Familienministerin Bergmann: EKD muss Missbrauch aufarbeiten

Archivmeldung vom 17.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition (Symbolbild)
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD) hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) für ihren Umgang mit dem sexuellen Missbrauch in den eigenen Reihen scharf kritisiert. Die Häufigkeit solcher Taten sei "erschreckend", sagte Bergmann der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Nicht nur die katholische Kirche sei schuldig geworden. Auch bei den Protestanten seien Täterschutz und Institutionenschutz vielfach vor Kinderschutz gegangen.

Auch sie hätten "vertuscht und den Betroffenen vielfach keine Unterstützung angeboten", so die Missbrauchsexpertin. So mancher Täter sei noch immer im Amt oder mit allen Ehren in den Ruhestand verabschiedet worden. Das sei für Betroffene "schwer aushaltbar". Die evangelische Kirche habe die Pflicht, das Unrecht an den Betroffenen anzuerkennen und Verantwortung zu übernehmen, sagte Bergmann weiter. Stattdessen würden Betroffene in die Rolle des Bittstellers gedrängt. "Sie erfahren nichts über die Tät er, bekommen keine Akteneinsicht und häufig wird ihnen noch nicht einmal Empathie entgegengebracht." Bergmann forderte deshalb eine EKD-weite Studie.

"Die einzelnen Landeskirchen müssen konsequent und vor allem unabhängig aufarbeiten." Die Aufarbeitung müsse transparent sein, alle Fälle müssten "erfasst werden und öffentlich einsehbar sein, an einer zentralen Stelle".  

Bergmann war 1998 bis 2002 Bundesfamilienministerin. Von 2010 bis 2011 war sie Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs im Auftrag der Bundesregierung. Seit 2016 ist sie Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte impfen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige