Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler (MWGFD): Bankrotterklärung der ärztlichen Ethik - zum Rundbrief der KV Baden-Württemberg

Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler (MWGFD): Bankrotterklärung der ärztlichen Ethik - zum Rundbrief der KV Baden-Württemberg

Archivmeldung vom 17.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
„Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ (MWGFD) Logo
„Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ (MWGFD) Logo

Die Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V äußert sich in ihrer Pressemitteilung auf ein Rundschreiben der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Würrtemberg, indem diese zum Ausschluß von ungeimpften von der ärztlichen Behandlung aufruft, wie folgt.

Die MWGFD e.V. schreibt: "„Dürfen Vertragsärzte und Psychotherapeuten die Patientenbehandlung vom Vorliegen der 3G-Regel abhängig machen?“

Bankrotterklärung der ärztlichen Ethik: Rundbrief der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Dieser zynische und gesellschaftsspaltende Text aus der Feder der beiden Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung BadenWürttemberg darf auch im restlichen Bundesgebiet nicht unbemerkt und unkommentiert blieben!

Was hier der Vorstand der KV-BW zu Papier gebracht hat, ist an Menschenverachtung kaum mehr zu überbieten. Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg hat dem Ansehen der deutschen Ärzteschaft schweren und kaum wiedergutzumachenden Schaden zugefügt.
Die Gesellschaft der "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V." (MWGFD) sieht in dem Verhalten der beidenVorstandsmitglieder der KV Baden-Württemberg eine Verhöhnung aller ärztlichen Ethik mit deutlichen Parallelen zu den widerwärtigen Menschenjagden zwischen 1933 und 1945.

Sehr geehrte von der „2-G-Regel“ Betroffene die Beschränkung des Zutritts vieler Einrichtungen auf Geimpfte und Genesene (2 G Regel) Eentbehrt jeder medizinischen Begründung. Sowohl Geimpfte als auch Genesene können sich mit dem Corona-Virus infizieren als auch dieses Virus weiter auf andere übertragen. Sowohl Geimpfte als auch Genesene erkranken an SARSCoV-2, wie die rasant zunehmende Zahl an schweren Impfdurchbrüchen beweist.

Der einzige Zweck der 2 G Regelung, des Ausschlusses von 30 Millionen Ungeimpften aus weiten Teilen des sozialen Lebens und der Hygiene, ist es, diejenigen, welche sich aus gutem
Grunde dieser hochrisikoreichen, medizinisch äußerst fragwürdigen und immer wirkungsloser werdenden CoronaImpfung widersetzt haben, zur Impfung zu zwingen.

2 G ist eine besonders verwerfliche Art der Diskriminierung, ähnlich der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer Herkunft. 2 G ist Rassismus in einer besonders abscheulichen Form. Wehrt Euch mit allen Euch zur Verfügung stehenden
friedlichen Mitteln gegen diese widerliche Menschenjagd auf Ungeimpfte! Lasst es nicht soweit kommen, dass sich die deutsche Geschichte wiederholt!

Quelle: Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und
Demokratie e.V

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dussel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige