Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Überleben auf der Flucht" - ÄRZTE OHNE GRENZEN eröffnet Ausstellung

Überleben auf der Flucht" - ÄRZTE OHNE GRENZEN eröffnet Ausstellung

Archivmeldung vom 19.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch HB

ÄRZTE OHNE GRENZEN hat am Freitag, einen Tag vor dem Weltflüchtlingstag, auf der Bockenheimer Warte in Frankfurt die Ausstellung "Überleben auf der Flucht" eröffnet. Das nachgebaute Flüchtlingslager unter freiem Himmel zeigt Erwachsenen und Kindern, unter welchen Bedingungen Flüchtlinge und Vertriebene weltweit leben und wie die medizinische Organisation ÄRZTE OHNE GRENZEN arbeitet.

"Morgen am Weltflüchtlingstag denken wir an Millionen Flüchtlinge und Vertriebene weltweit. Bewaffnete Konflikte, politische Krisensituationen oder auch Naturkatastrophen führen immer wieder zu großen Flüchtlingsbewegungen", sagte Tibor Sasse, Vorstandsmitglied von ÄRZTE OHNE GRENZEN. "Im Jahr 2008 hat ÄRZTE OHNE GRENZEN 49 neue Projekte für Flüchtlinge und Vertriebene eröffnet. Als ich selbst in Flüchtlings- und Vertriebenenkontexten für ÄRZTE OHNE GRENZEN gearbeitet habe, wurde mir bewusst, dass hinter diesen Zahlen Millionen persönliche Schicksale stehen. Die Menschen haben ihr Zuhause verloren und leben unter schwierigsten Bedingungen. Die Ausstellung zeigt, was alles getan werden muss, um eine Basisversorgung in Flüchtlings- und Vertriebenenlagern zu gewährleisten."

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen waren im Jahr 2007 mehr als 31 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. ÄRZTE OHNE GRENZEN hat im Jahr 2008 in 37 Ländern Flüchtlinge und Vertriebene betreut, u. a. in Sri Lanka, Malta, Pakistan, Kolumbien, im Sudan, dem angrenzenden Tschad und in der Demokratische Republik Kongo. Insgesamt macht die medizinische Hilfe der Flüchtlinge und Vertriebene 70 Prozent der Arbeit von ÄRZTE OHNE GRENZEN aus.

Besucher sehen in der Ausstellung wie typische Unterkünfte für Flüchtlinge aussehen und die Wasserversorgung funktioniert, wie mangelernährte Kinder in einem Ernährungszentrum versorgt und Cholera-Patienten behandelt werden. Mitarbeiter von ÄRZTE OHNE GRENZEN bieten Führungen an und berichten von ihren Erfahrungen. Fotos, Videos und Informationsstände geben zusätzlich Einblick in die Arbeit der Organisation.

Das Flüchtlingslager ist bis zum 12. Juli auf der Bockenheimer Warte, Carlo-Schmid-Platz 1, täglich von 10 bis 20 Uhr zu sehen. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Nach Voranmeldung werden für Gruppen eigene Führungen organisiert. Schulklassen sind sehr willkommen.

Am Abend des 1. und 8. Juli können sich Interessierte über die Projektmitarbeit bei ÄRZTE OHNE GRENZEN informieren, jeweils um 19.00 Uhr im Klinikum der Johann Goethe-Universität Frankfurt, Haus 22 Medientechnik. Zum Rahmenprogramm gehören außerdem Vorführungen des Films "Invisibles", der von Oscar-Preisträger Javier Bardem produziert wurde und von ÄRZTE OHNE GRENZEN präsentiert wird. Gezeigt wird der Film am 22. Juni um 19.30 Uhr im Deutschen Filmmuseum, Schaumannkai 41, am 5. Juli im Kino Mal Seh´n, Adlerflychtstrasse 6 und am 6. Juli im Pupille Unikino, Mentonstrasse 26-28.

Ein virtueller Gang und Anmeldungen für Führungen unter:
www.aerzte-ohne-grenzen.de/flucht  

Quelle: ÄRZTE OHNE GRENZEN

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dallas in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige