Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Entführungsfall Würth: Angeklagter freigesprochen

Entführungsfall Würth: Angeklagter freigesprochen

Archivmeldung vom 27.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Im Prozess um die Entführung des Sohnes des Unternehmers Reinhold Würth ist der Angeklagte freigesprochen worden. Es sei nicht erwiesen, dass der 48-Jährige an der Tat beteiligt war, urteilte das Landgericht Gießen am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen erpresserischen Menschenraubes dreieinhalb Jahre Haft gefordert.

Der damals 50-jährige Sohn von Würth war im Juni 2015 aus einer integrativen Einrichtung entführt worden. Die Täter hatten ein Lösegeld in Höhe von drei Millionen Euro verlangt - die Geldübergabe scheiterte allerdings. Das Opfer wurde später unverletzt von den Geiselnehmern freigelassen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: