Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Richtiges Thema zur richtigen Zeit: terre des hommes-Kampagne gegen Waffenexporte gewinnt Auszeichnung beim Politikaward

Richtiges Thema zur richtigen Zeit: terre des hommes-Kampagne gegen Waffenexporte gewinnt Auszeichnung beim Politikaward

Archivmeldung vom 02.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Waffenkammer (Symbolbild)
Waffenkammer (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die terre des hommes-Kampagne »Stoppt Waffenexporte« hat gestern Abend beim Politikaward in Berlin den 1. Preis für die beste Kampagne in der Kategorie »gesellschaftliche Kampagnen« erhalten. »Die Auszeichnung ist ein toller Erfolg für uns. Offenbar hat die Jury mit ihrer Entscheidung auch die Tatsache gewürdigt, dass wir mit dem Thema Waffenexporte angesichts deutscher Rüstungsexportrekorde politisch den richtigen Nerv getroffen haben«, sagte Jörg Angerstein, Vorstandssprecher von terre des hommes.

Die Kampagne »Stoppt Waffenexporte« wurde von der Berliner Kreativagentur Super an der Spree konzipiert, um den Forderungen an die neue Bundesregierung zum Stopp von Kleinwaffenexporten und zum Schutz von Kindern vor Missbrauch als Soldaten Nachdruck zu verleihen.

Der Politikaward zeichnet jedes Jahr besonders gelungene politische und gesellschaftliche Kampagnen aus. In der Jury sitzen Journalisten und Experten für politische Kommunikation aus Unternehmen und Wissenschaft. Veranstalter des Politikawards sind das Fachmagazin Politik & Kommunikation und die Quadriga-Hochschule Berlin.

Zur Unterstützung der Forderungen hier die Petition: https://weact.campact.de/petitions/stoppt-waffenexporte.

Quelle: terre des hommes Deutschland e.V. (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte skiff in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige