Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Hochschulrektoren-Präsident fordert Beibehaltung der Studiengebühren

Hochschulrektoren-Präsident fordert Beibehaltung der Studiengebühren

Archivmeldung vom 26.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Sebastian Bernhard  / pixelio.de
Bild: Sebastian Bernhard / pixelio.de

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, hat vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte über Studiengebühren in Bayern die Bundesländer davor gewarnt, das Thema ad acta zu legen. "Das Hochschulwesen ist grundsätzlich unterfinanziert. Das Geld aus den Studienbeiträgen wird dringend gebraucht, um die Studienbedingungen vor Ort zu verbessern. Nicht nur in Bayern, überall", sagte Hippler im Interview mit der "Welt".

Außerdem sei es eine Frage der Gerechtigkeit, ob Studenten, die später große Vorteile am Arbeitsmarkt hätten, einen Beitrag zu ihrer Ausbildung leisteten. Hippler sprach sich in diesem Zusammenhang für nachlaufende Gebühren aus. "Wer erfolgreich studiert hat und gut verdient, der sollte nachträglich einen Beitrag zur Finanzierung seines Studiums leisten."

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz ist zudem davon überzeugt, dass die Debatte in spätestens fünf Jahren wieder aufleben werde. "Wer soll zum Beispiel den Renovierungsstau an den Hochschulen bezahlen, wenn erst einmal die Schuldenbremse wirkt? Durch den Verzicht auf Studienbeiträge riskieren wir mittelfristig auch ein Absinken des Ausbildungsniveaus."

Die Länder, die auf die Beiträge verzichteten oder sie wieder abschafften, so Hippler, machten sich etwas vor. "Sie werden in den kommenden Jahren überhaupt nicht mehr in der Lage sein, die Hochschulen so auszustatten, wie es nötig ist." Als Geburtsfehler der Studiengebühren bezeichnete es Hippler, dass nicht gleichzeitig ein Stipendien-System aufgelegt wurde. "Mit dem Deutschlandstipendium hat der Bund zwar ein Programm gestartet, aber es ist zu klein und es kommt um einige Jahre zu spät", so der HRK-Präsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stola in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige