Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bericht: EU-Agrarpolitik vernichtet kleine Bauernhöfe

Bericht: EU-Agrarpolitik vernichtet kleine Bauernhöfe

Archivmeldung vom 05.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bauernhofsterben dank EU-Agrarmarkt: Agrarkonzerne mit Lobby werden gefördert, der Rest klein gemacht... (Symbolbild)
Bauernhofsterben dank EU-Agrarmarkt: Agrarkonzerne mit Lobby werden gefördert, der Rest klein gemacht... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die EU-Gelder für die Landwirtschaft werden so verteilt, dass in allen Mitgliedsländern Höfe sterben. Dies zeigt, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, der Agraratlas "Daten und Fakten zur EU-Landwirtschaft", den die Heinrich-Böll-Stiftung, der BUND und "Le Monde diplomatique" am Mittwoch in Berlin vorstellen.

Derzeit diskutiert die EU über eine Reform ihrer Agrarpolitik ab 2021. Das umstrittenste Element jedoch, die weitgehende Kopplung der meisten Direktzahlungen an die Unternehmensfläche, soll beibehalten werden – auch auf Drängen Deutschlands. Diese Politik hat dazu beigetragen, dass die EU-Bürger schon jetzt von immer weniger Höfen ernährt werden. Seit 2008 stieg die Zahl der Betriebe mit mehr als hundert Hektar um 16 Prozent. Sie machen nur drei Prozent aller Höfe aus, bewirtschaften aber mehr als die Hälfte der gesamten Nutzfläche.

Von 2003 bis 2013 gab ein Viertel aller landwirtschaftlichen Betriebe in der EU auf, allein i n Bayern stellten in den vergangenen acht Jahren 13 860 Höfe die Bewirtschaftung ein. Dabei wünschen sich fast drei Viertel der Deutschen eine stärkere staatliche Unterstützung mittlerer und kleinerer Betriebe, wie eine Forsa-Umfrage vom November 2018 ergab. "Wir müssen weg von pauschalen Flächenprämien", fordert Christian Rehmer, Agrarexperte des BUND, "und die Fördermittel sinnvoll einsetzen für den Erhalt bäuerlicher Betriebe und eine umweltfreundliche und tiergerechte Landwirtschaft."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige