Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zentralrat der Juden: Antisemitismus in der Integrationsarbeit thematisieren

Zentralrat der Juden: Antisemitismus in der Integrationsarbeit thematisieren

Archivmeldung vom 20.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Josef Schuster (2015)
Josef Schuster (2015)

Foto: Freud
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Zentralrat der Juden fordert, die Ablehnung von Antisemitismus in der Integrationsarbeit mit Flüchtlingen in Deutschland zu thematisieren. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Zentralrats-Präsident Josef Schuster: "Den Menschen, die zu uns kommen, muss klar werden, dass antisemitisches Verhalten in Deutschland nicht toleriert wird."

Er hob hervor, andere Grundsätze "wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau" seien ebenso wichtig. "Doch die Ablehnung von Antisemitismus und die Anerkennung des Staates Israel sind wichtige Punkte, die in Integrationsmaßnahmen zwingend eine Rolle spielen müssen", betonte Schuster. Er lobte die Aussage der Bundesregierung, dass niemand in Deutschland die Existenz jüdischer Gemeinden infrage stellen dürfe.

Der Präsident des Zentralrats betonte, diese Integrationsarbeit sei in Bezug auf antisemitische Strömungen nötig, "weil unter den Zuflucht Suchenden ein erheblicher Anteil arabischstämmiger Menschen ist, die mit juden- und israelfeindlichen Stereotypen aufgewachsen sind". Er sagte: "Diese Einstellung streifen die Flüchtlinge ja nicht einfach ab, wenn sie die deutsche Grenze überqueren."

Zugleich beunruhige es ihn, "dass die politische Stimmung in unserer Gesellschaft offensichtlich nach rechts abdriftet". In jüdischen Gemeinden werde deshalb durchaus besorgt diskutiert, welchen Platz Juden künftig in Deutschland hätten. Schuster sagte: "Ich sehe derzeit allerdings keine jüdische Auswanderungswelle aus Deutschland bevorstehen."

Allerdings seien die Gedanken darüber hierzulande unter Juden inzwischen deutlich präsenter. Noch vor einem Jahr habe er nach den Anschlägen auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" in Paris voller Überzeugung gesagt, dass Überlegungen zu einer Auswanderung aus Deutschland in jüdischen Gemeinden kein Thema seien. "Das würde ich heute in dieser Form nicht mehr sagen", räumte Schuster ein.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte justiz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige