Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Gewerkschaft GdP warnt vor Überforderung der Polizei

Gewerkschaft GdP warnt vor Überforderung der Polizei

Archivmeldung vom 03.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Erschöpfte Polizisten (Symbolbild)
Erschöpfte Polizisten (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt angesichts wachsender Aufgaben und einer bevorstehenden Pensionierungswelle vor einer Überforderung der Sicherheitskräfte.

GdP-Vize Jörg Radek sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Polizei steht nicht erst seit den Gewalttaten von Hanau vor wachsenden Herausforderungen. Und wir müssen uns fragen: Haben wir genügend Personal, um Gefahren abzuwehren, um Synagogen, Moscheen und Wahlkreisbüros, aber auch Großveranstaltungen zu schützen?" Schon jetzt, so Radek weiter, könne man daran angesichts von mehr als 20 Millionen Überstunden im Jahr starke Zweifel haben. Und die personelle Situation könnte sich nach seinen Worten noch deutlich verschärfen: "Bis zum Jahr 2025 werden im Bund und in den Ländern mehr als 50.000 Polizeibeamte in den Ruhestand gehen. Und längst nicht alle Länder haben bislang dafür gesorgt, dass diese Lücken auch entsprechend geschlossen werden."

Radek zählte auf: Islamistischer Terrorismus, linksextreme Gewalttäter, immer mehr rechtsextreme Gefährder, wachsende Betrugskriminalität im Internet - "all das ist angesichts der nicht gerade üppigen Personalzahlen eine gewaltige Herausforderung". Der GdP-Vize verweis zudem auf den Kampf gegen die Verbreitung von Kinderpornografie. Und er betonte: "Wenn wir jetzt verstärkt gegen Rechtsextreme ermitteln, stellt sich die Frage: Müssen wir jetzt diese Ermittlungsarbeit zum Schutz der Kinder vernachlässigen? Ich hoffe nicht. Das sind ja Bereiche, die für eine Gesellschaft von gleicher Priorität sind."

Zur Lösung der Probleme forderte der Gewerkschafter unter anderem, die Polizei noch stärker zu vernetzen. Außerdem müsse der Beruf des Polizisten attraktiver werden, etwa durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Radek: "Dazu gehören Lebensarbeitszeitkonten zum Abbau der Überstunden als eine Möglichkeit. Zudem brauchen wir dringend Mietzuschüsse für Kollegen in sogenannten Hochpreisregionen, denn längst gibt es hohe Mieten und Lebenshaltungskosten nicht nur in Großstädten."

Bei dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau hatte ein 43-jähriger Deutscher am 19. Februar neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Er tötete anschließend wohl auch seine Mutter und sich selbst.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klinge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige