Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Archivmeldung vom 07.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Schild „Direktion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen“
Schild „Direktion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen“

Foto: User:Mattes
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mehrere Mitarbeiter der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beklagen offenbar erhebliche Sicherheitsmängel in den Pinakotheken. "Dresden wäre hier täglich möglich", zitiert der "Spiegel" eine ungenannte Person. Die Mitarbeiter, die Beobachtungen aus ihrer Zeit in der Münchner Pinakothek der Moderne dem "Spiegel" eidesstattlich versichert haben, waren bis vor Kurzem für die Sicherheit des dortigen Depots zuständig.

Sie schildern unter anderem, dass mindestens bis September die Depotordnung sträflich missachtet worden sei und sich externe Mitarbeiter während ihrer Schichten in der Sicherheitszentrale Pizza holten, statt vor den Videobildschirmen zu sitzen. In München, so sagen die Angestellten, könne man "in die Depots reinlaufen und wieder rauslaufen mit Gott weiß was unter dem Kittel". Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen weisen die Vorwürfe zurück. Noch im Oktober habe man zusammen mit dem Landeskriminalamt die Sicherheitsvorkehrungen überprüft und keine Mängel festgestellt, teilte eine Sprecherin mit.

Man verfüge über "wirkungsvolle Sicherheitskonzepte". Bayerns Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler bestätigte, über die Vorgänge in der Pinakothek der Moderne informiert zu sein und erklärte, "Maßnahmen" ergriffen zu haben. Der Wissenschaftsausschuss des Bayerischen Landtags forderte die Staatsregierung auf, "so bald als möglich zu berichten", welche technologischen Möglichkeiten genutzt werden könnten, um die Sicherheit bayerischer Kulturgüter zu erhöhen. Die Staatsgemäldesammlungen betreuen einen wesentlichen Teil der Kunstschätze in Bayern. Sie betreiben fünf Museen und zwölf Staatsgalerien. Dort lagern etwa 30.000 Objekte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kimme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige