Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Polizeigewerkschaften: NRW-Polizei fehlt Personal für Alkoholkontrollen

Polizeigewerkschaften: NRW-Polizei fehlt Personal für Alkoholkontrollen

Archivmeldung vom 23.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Freie fahrt für freie Bürger (Symbolbild)
Freie fahrt für freie Bürger (Symbolbild)

Bild: Rudolpho Duba / pixelio.de

Wegen Personalmangels führt die Polizei offenbar nicht mehr so viele Alkoholkontrollen durch wie früher. "Uns fehlt schlichtweg  das Personal, um Alkoholkontrollen durchzuführen",  sagte Michael Maatz, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW, der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

"Früher geriet man zum Beispiel nachts an Wochenenden auf den einschlägigen Straßen fast zu hundert Prozent in eine Alkoholkontrolle. Die Zeiten sind leider vorbei, weil die dafür nötigen Kräfte für andere Aufgaben benötigt werden", so Maatz. Der NRW-Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Erich Rettinghaus, bestätigte der "Rheinischen Post": "Alkoholkontrollen, wie sie früher die Regel waren, gibt es nicht mehr. Die Polizisten werden für andere Einsätze benötigt", so Rettinghaus.

Das bedeute aber nicht, dass überhaupt nicht mehr kontrolliert werde. "Viele werden etwa von einer Streife erwischt, weil sie Schlangenlinien gefahren sind", so Rettinghaus. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der "Rheinischen Post", dass die NRW-Polizei auf verstärkte unangekündigte und ganzheitliche Kontrollen für mehr Verkehrssicherheit setze. Dazu gehörten sowohl das Fahrverhalten und die technische Sicherheit des Fahrzeugs als auch die momentane Fahrtüchtigkeit. "Was auch zur Wahrheit gehört: Der Kampf gegen den Terror ist nach wie vor ein Einsatzschwerpunkt und fordert natürlich viel Personal. Wir können leider nur die Polizisten verteilen, die da sind", so Reul, der auch an die Vernunft der Autofahrer appellierte: "Wer betrunken Auto fährt, riskiert nicht nur sein eigenes, sondern auch das Leben anderer Menschen."

Die Zahl der Autofahrer, die in NRW mit Alkohol am Steuer erwischt wurden, ist in den vergangenen zwei Jahren in etwa gleich hoch geblieben. Von Januar bis August 2019 stellte die Polizei 8760 Verkehrsverstöße "Führen eines Fahrzeuges unter Alkoholeinfluss" fest, wie das Innenministerium auf Anfrage der "Rheinischen Post" mitteilte. In 5952 der genannten Fälle wurde eine Blutprobe entnommen. Damit gingen diese Delikte im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres, in dem 8816 Fälle (6110 Blutproben) gezählt wurden, geringfügig zurück.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte okular in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige