Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Entnervter Drosten nach kritischer Nachfrage von RKI-Experten: "Troll dich!"

Entnervter Drosten nach kritischer Nachfrage von RKI-Experten: "Troll dich!"

Archivmeldung vom 28.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Christian Heinrich Maria Drosten (2020)
Christian Heinrich Maria Drosten (2020)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Auf Twitter lieferten sich der Virologe Christian Drosten und RKI-Forscher Kai Schulze eine verbale Auseinandersetzung. Anlass war eine Äußerung des Chefvirologen auf Twitter zum Sommereffekt auf das Corona-Infektionsgeschehen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der Virologe Christian Drosten und der RKI-Forscher Kai Schulze gerieten auf Twitter heftig aneinander. Auslöser war eine Debatte um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus im Sommer. Alles begann mit einem Kommentar Drostens am Donnerstagmorgen auf Twitter. Dort warnte der Virologie-Professor der Berliner Charité davor, die Ansteckungsgefahr im Sommer nicht Ernst zu nehmen.

Drosten schrieb zunächst auf Twitter: "Für alle, die meinen, dass das wärmere Wetter die Übertragung von selbst erledigt. Nach derzeit konsensfähigen Schätzungen bewirkt der Sommereffekt ca. 20 Prozent Reduktion."

Damit meint der Virologe, dass die Gefahr einer Infektion mit dem Coronaviren in den wärmeren Monaten um 20 Prozent zurückgehe. Eine Aussage, die den Wissenschaftler Kai Schulze, der unter anderem für das Robert-Koch-Institut arbeitet, offenbar stutzig machte. Er stellte daher diesbezüglich eine Frage:  "Lieber Christian Drosten, in einem älteren Podcast zitierten Sie eine Modellierungsstudie (Kissler et al.). Dort werden bis zu 40 Prozent angenommen."

Schulze erklärte, dass verschiedene Studien "auf unterschiedliche Werte" des Sommereffekts kämen. Eine auf 40-60 Prozent, eine andere auf 17 Prozent. "Daher die Frage, wo die 20 Prozent herkommen."

Lieber @c_drosten, In einem älteren Podcast zitierten Sie eine Modellierungsstudie (Kissler et al.). Dort werden bis zu 40% angenommen (https://t.co/NvcHJgcvDj).Könnten Sie (oder andere hier) uns bitte nochmal die Quelle dieser konsensfähigen (20%) Schätzung nennen? VG! pic.twitter.com/zncrrLyXVu — Kai Schulze (@KaiSchulze_) May 27, 2021

Drosten reagiert entnervt auf weitere Nachfrage 

Eine Twitter-Userin wies darauf hin, dass das RKI selbst in einem Bulletin von 20 Prozent spricht. Woraufhin Schulze erwiderte, dass die vom RKI verwendete Zahl auf Angaben von Drosten zurückgehe.

Drostens entgegnete mit drastischen Worten: "Die Quelle und eine Begründung dazu hatte ich Ihnen ja zwei Stunden vor diesem Tweet per DM (Direkte Nachricht, Anm. d. Red.) erläutert. Dass Sie das nicht interessiert, zeigt mir, dass es Ihnen nicht um Inhalte geht. Troll Dich!"

Die Quelle und eine Begründung dazu hatte ich Ihnen ja 2h vor diesem Tweet per DM erläutert. Dass Sie das nicht interessiert, zeigt mir, dass es Ihnen nicht um Inhalte geht. Troll Dich! — Christian Drosten (@c_drosten) May 27, 2021

"Ich habe nicht zwei Stunden später noch mal nachgefragt", erklärte Schulze später und versuchte, seine Frage nochmals sachlich zu erklären, bis Drosten schließlich genervt zurückgab: "Wie auch immer."

Man könne aus der von ihm zitierten Studie "eine sehr nachvollziehbare Schätzung" entnehmen, so Drosten. Die habe er in mehreren Podcasts erwähnt. "Das RKI wird wohl auch diese Literaturstelle kennen."

Schließlich hatte der Disput am Freitagnachmittag doch noch ein versöhnliches Ende. Drosten entschuldigte sich per Twitter für seine Wortwahl: "Lieber Kai Schulze, sprachlich war das gestern natürlich nicht OK, tut mir leid. Inhaltlich ist jetzt hoffentlich klar, auf welche Daten ich mich beziehe (siehe Verweis auf Kissler), und warum. Falls noch etwas unklar ist, bitte DM."

Da vielen Twitter-Usern aber immer noch nicht klar war, auf welche Daten sich Drosten konkret bezog, erläuterte der Virologe: "Meine Referenz ist die HCoV-Schätzung aus Kissler et al. (21%). Für SARS-CoV-2 gab es zu der Zeit des Papers nicht ausreichend Daten und man ging noch von einer Kreuzimmunität mit HCoVs aus. SARS-CoV-2 wird im kommenden Sommer ähnlicher zu den HCoVs (Verteilung, Immunität)."

Meine Referenz ist die HCoV-Schätzung aus Kissler et al. (21%). Für SARS-CoV-2 gab es zu der Zeit des Papers nicht ausreichend Daten und man ging noch von einer Kreuzimmunität mit HCoVs aus. SARS-CoV-2 wird im kommenden Sommer ähnlicher zu den HCoVs (Verteilung, Immunität). — Christian Drosten (@c_drosten) May 27, 2021

Einige Twitter-Kommentatoren merkten jedoch kritisch an, dass angesichts dessen von einem Konsens in der Wissenschaft keine Rede sein könne. Die Frage, wie Drosten zu der Behauptung kommt, es handele sich um "konsensfähige Schätzungen", bleibt also offen.

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige