Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bahn- und Schneechaos: CSU-Fraktion bemängelt Managementversagen der DB

Bahn- und Schneechaos: CSU-Fraktion bemängelt Managementversagen der DB

Archivmeldung vom 07.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Bild: Michael Lucan/Wikicommons/Reitschuster/Eigenes Werk
Bild: Michael Lucan/Wikicommons/Reitschuster/Eigenes Werk

Nach den massiven Zugausfällen der vergangenen Woche kritisiert CSU-Fraktionschef Klaus Holetschek gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Verkehr, Ulrich Lange, massives Managementversagen der Deutschen Bahn und fordert Konsequenzen.

Ulrich Lange (2017)
Ulrich Lange (2017)

Foto: Author
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Klaus Holetschek: "Die Deutsche Bahn und die lokalen Verkehrsunternehmen hatten viele Tage Zeit, um den Betrieb wieder ordnungsgemäß herzustellen. Stattdessen fallen nach wie vor viele Zugverbindungen aus. Die Leidtragenden sind erneut diejenigen, die auf die Bahn als Verkehrsmittel angewiesen sind. Eine Ursache für die Zugausfälle ist sicherlich auch, dass die Deutsche Bahn in Bayern nur 13 bahneigene Räumfahrzeuge besitzt - und das bei allein 9.800 Streckenkilometern in der Region Süd. Es kann doch nicht sein, dass hier immer nur reagiert wird statt präventiv zu agieren. Dann muss eben schon im Vorfeld aus anderen Regionen in Deutschland, in denen es nicht so viel schneit, das fehlende wintertaugliche Material herangeschafft werden. Dafür gibt es nun einmal Wetterprognosen!"

Ulrich Lange: "Nach dem Wintereinbruch ist vor dem anstehenden Streik und vor dem nächsten verpassten Pünktlichkeitsziel. Bei der Bahn kommt gerade alles zusammen, was zusammenkommen kann: fehlendes Personal, Bahnhöfe als Engpassstellen und vor allem eine sanierungsbedürftige Schieneninfrastruktur. Wir haben es mit einem Managementversagen der Deutschen Bahn zu tun! Wie viele Weckrufe braucht es noch, bis Volker Wissing endlich durchgreift? Die Ampel-Regierung muss jetzt schauen, wie sie die von der DB fest eingeplanten 40 Mrd. Euro für die Schiene zusammen bekommt. Und es braucht statt des Schein-Reförmchens der Ampel eine echte Bahnreform mit einer Trennung von Infrastruktur und Betrieb, der Verantwortung des Bundes für die Schiene und einer transparenten Finanzierung. Die Bahn pfeift aus dem letzten Loch! Wenn das BMDV und die DB die Probleme nicht endlich in den Griff bekommen, kommen düstere Zeiten auf uns Bahnfahrende zu."

Quelle: CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eklig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige