Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Technischer Defekt: Sieben Rettungs-Hubschrauber müssen bundesweit am Boden bleiben

Technischer Defekt: Sieben Rettungs-Hubschrauber müssen bundesweit am Boden bleiben

Archivmeldung vom 15.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
SAR-Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D im Flug
SAR-Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D im Flug

Von FireThommy aus der deutschsprachigen Wikipedia, CC BY-SA 3.0, Link

Bielefeld. Wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mitteilte, gibt es einen technischen Defekt an mehreren Zivilschutz-Hubschraubern (ZSH) des Bundes. Dies berichtet die in Bielefeld erscheinende Neue Westfälische.

Betroffen sind demnach die Luftrettungsstationen "Christoph 2" in Frankfurt am Main, "Christoph 4" in Hannover, "Christoph 7" in Kassel, "Christoph 9" in Duisburg, "Christoph 12" in Siblin, "Christoph 13" in Bielefeld und "Christoph 29" in Hamburg. Wie die Bundespolizei berichtet, wurden bei der Modifikation der Funkanlage zur Optimierung der Erreichbarkeit der Crew Beschädigungen an einer Steuerstange eines ZSH festgestellt. Das beauftragte Unternehmen, das die Modifikation durchführt, hat diese bereits bei weiteren zwölf ZSH vorgenommen. Direkt nach Kenntnis des ersten Defektes führte die Bundespolizei-Fliegergruppe als Luftfrachtführer des BBK für die ZSH des Bundes stichprobenartige Untersuchungen durch, wo gleiche Schäden an weiteren ZSH erkannt wurden.

Um die Flugsicherheit nicht zu gefährden, wurden die betroffenen ZSH zunächst aus dem Flugbetrieb genommen. Einen genauen Termin, wann sie wieder in den Dienst genommen werden können, steht noch nicht fest. Die Bundespolizei-Fliegergruppe, die für die fliegerisch-technische Betreuung der ZSH des Bundes verantwortlich ist, arbeitet mit Hochdruck an der Schadensermittlung und an der schnellstmöglichen Wiederaufnahme des Flugbetriebes an den genannten Luftrettungsstationen des Bundes, wie das BBK deutlich herausstellte. In diesem Zusammenhang teilt das BBK mit, dass die ZSH vom Muster EC 135 T3 (H135), die an den beiden Luftrettungsstationen "Christoph 14" in Traunstein und "Christoph 17" in Kempten-Durach stationiert sind und über Rettungswinden verfügen, von der o.g. Beschädigung nicht betroffen sind. Dem Vernehmen nach werden an einigen Luftrettungsstationen des Bundes derzeit Einsatzhubschrauber der Bundespolizei als Einsatzreserve für die ZSH verwendet. Allerdings sei die Anzahl der sogenannten "blauen Hubschrauber" auch nur begrenzt, so dass zum Beispiel Bielefeld zur Zeit auf Rettung aus der Luft verzichten muss, so die Bundespolizei.

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schock in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige