Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes DIW: Nur wenige Dauerkranke machen blau

DIW: Nur wenige Dauerkranke machen blau

Archivmeldung vom 11.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Arbeitnehmer, die wochenlang erkrankt sind, fehlen selten ohne Grund und feiern krank. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die am Mittwoch erscheint und dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe) bereits vorliegt.

Darin untersucht das Institut, wie sich die Kürzung des Krankengeldes 1997 durch die Regierung  Helmut Kohl ausgewirkt hat. Ergebnis: Die durchschnittliche Dauer des Leistungsbezugs sei mit 75 Tagen konstant geblieben, schreiben  die Forscher. "Dies zeigt, dass der Anteil der Langzeitkranken, die krankfeiern, sehr gering sein dürfte", heißt es. Aufgrund der Krankengeld-Kürzung habe es "keine wesentlichen Anpassungsprozesse" bei ihnen gegeben. Zugleich habe die Reform  dazu geführt, dass sie  zwischen 1997 und 2006 insgesamt fünf Milliarden Euro verloren hätten - dieses Geld sei "zum Versicherungskollektiv umverteilt" worden, heißt es beim DIW.  Je Fall sei das Krankengeld im  Schnitt  um 250 Euro gekürzt worden.

Die Koalition  aus Union und FDP hatte 1997 das Krankengeld von 80 auf 70 Prozent des Bruttoeinkommens gekürzt, um den Anstieg der Sozialbeiträge zu bremsen. Krankengeld bekommen Kassen-Versicherte ab der siebten Krankheitswoche, zuvor muss der Arbeitgeber den üblichen Lohn zahlen. Zwar sei die Zahl der Versicherten, die wochenlang ausfalle, von 1993 bis 2006 von 2,3 auf 1,4 Millionen gesunken. Dies sei aber nicht auf die Krankengeld-Kürzung zurückzuführen, sondern auf den Trend zu körperlich weniger belastenden Arbeiten und Frühverrentungen, heißt es in der Studie. Fälle von wochenlangen Erkrankungen machen  vier Prozent aller Krankheitsfälle aus, auf sie entfallen aber 40 Prozent aller  Krankheitstage.

Quelle: Der Tagesspiegel

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nomade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige