Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Sexuelle Belästigung am Max-Delbrück-Centrum offenbart problematische Machtstrukturen

Sexuelle Belästigung am Max-Delbrück-Centrum offenbart problematische Machtstrukturen

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Max-Delbrück-Centrum
Max-Delbrück-Centrum

Foto: ich
Lizenz: CC-by-sa 2.0/de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Über mindestens sieben Jahre hinweg soll ein Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum (MDC) in Berlin mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Davon berichten drei Betroffene anonym der Redaktion rbb24 Recherche. Sie haben am Standort Buch gearbeitet.

Der Mann soll anzügliche Bemerkungen und unangenehme Komplimente gemacht, Sex vorgeschlagen und sie ungefragt gestreichelt und massiert haben. Er wird am Ende mit Hausverbot belegt, verlässt das Institut aber auf Basis eines Auflösungsvertrages ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Die Vorwürfe der Frauen richten sich nicht nur gegen den Wissenschaftler, sondern auch gegen die Leiterin seiner Arbeitsgruppe, eine Professorin. Sie soll die Frauen unter Druck gesetzt haben, die Vorfälle nicht zu melden. MDC-Direktor Thomas Sommer sagt, bei den Vorwürfen gegen die Professorin handele es sich nur um Gerüchte, zu einer Anzeige sei es nie gekommen. Eine der Frauen kehrt in der Folge der Wissenschaft den Rücken. Ihr Grund: Mobbing in der Wissenschaft sei weit verbreitet.

Aufgrund der Vorfälle hat im MDC eine Arbeitsgruppe nun einen neuen Verhaltenskodex erarbeitet, der zum 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Er enthält Vorgaben für Führungskräfte, Beschwerdeabläufe und empfiehlt Schulungen, um gegen sexuelle Belästigung und Mobbing künftig besser vorzugehen. Ähnliche Vorgaben gibt es bereits an der Charité. An anderen Berliner Forschungseinrichtungen werden derzeit Richtlinien entwickelt, darunter auch an der Max-Planck-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes stellt am Freitag im Beisein von Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) eine Studie zum Thema "Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz" vor.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reflex in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige