Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Nagold: Tragischer Unfall fordert fünf Todesopfer - Müll-Laster auf Pkw gekippt

Nagold: Tragischer Unfall fordert fünf Todesopfer - Müll-Laster auf Pkw gekippt

Freigeschaltet am 11.08.2017 um 15:38 durch Thorsten Schmitt
Bild: Petra Bork / pixelio.de
Bild: Petra Bork / pixelio.de

Ein tragischer Unfall an einer Zufahrt zum Nagolder Industriegebiet Wolfberg hat am Freitagmittag fünf Todesopfer und zwei Verletzte gefordert.

Nach den ersten Feststellungen des Verkehrskommissariats Pforzheim war gegen 12.40 Uhr an einem auf der abschüssigen Graf-Zeppelin-Straße unterwegs befindlichen Müllwagen offenbar ein technischer Defekt aufgetreten. In der Folge fuhr das schwere Fahrzeug wohl zunächst mit Verzögerung und plötzlich mit stark zunehmender Geschwindigkeit auf die Landesstraße 361 ein, wo es auf die Seite kippte und einen hier fahrenden Pkw unter sich begrub.

Die in dem Auto sitzenden fünf Insassen hatten keine Chance. Nachdem es mit Hilfe eines angeforderten Kranfahrzeugs gegen 14.20 Uhr gelungen war, den 26-Tonner aufzurichten, bot sich den Rettern ein Bild des Grauens und der hinzugezogene Notarzt konnte nur den Tod sämtlicher Fahrzeuginsassen feststellen.

Bei den getöteten Insassen des im Raum Konstanz zugelassenen Pkw VW Golf handelt es sich um die Fahrerin, einen männlichen Beifahrer, eine im Fond mitfahrende offenbar Jugendliche sowie um ein Kind im Vorschulalter und einen Säugling. Die Identifizierungsmaßnahmen sind bislang nicht abgeschlossen, so dass weitergehende Auskünfte noch nicht möglich sind.

In dem Müllfahrzeug wurden der unter einem schweren Schock stehende Fahrer wie auch sein Beifahrer äußerlich nicht schwer verletzt; beide wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Zur Ermittlung der genauen Unfallursache durch einen Kfz.-Sachverständigen wurde das Müllfahrzeug sichergestellt.

Den eingesetzten Kräften von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei wurden zur Bewältigung des Geschehens psychosoziale Berater an die Seite gestellt.

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe (ots)