Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Sexualisierte Gewalt in der humanitären Hilfe ist die Regel

Sexualisierte Gewalt in der humanitären Hilfe ist die Regel

Archivmeldung vom 20.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Missbrauch, Gewalt und Vergewaltigung (Symbolbild)
Missbrauch, Gewalt und Vergewaltigung (Symbolbild)

Bild: RS / pixelio.de

Sexualisierte Gewalt sei für viele Frauen in Kriegs- und Krisengebieten die Regel und nicht die Ausnahme, sagt die Gründerin der Frauenrechtsorganisation medica mondiale, Monika Hauser in "nd.DerTag". "Wir sollten aufhören, von Einzelfällen zu reden, sondern wirklich die Systemimmanenz benennen".

Überall dort, wo es ungleiche Machtstrukturen gibt, werde sexualisierte Gewalt gefördert - so auch in der humanitären Hilfe. Kürzlich ist bekannt geworden, dass zwischen 2018 und 2020 offenbar 51 Frauen in der Demokratischen Republik Kongo durch Mitarbeiter internationaler Nichtregierungsorganisationen sexuell ausgebeutet und missbraucht wurden. Von solchen Skandalen höre sie "seit Jahrzehnten", erzählt Hauser im Interview mit "nd.DerTag" und nennt Beispiele: 2014 in der Zentralafrikanischen Republik, in den 1990er Jahren in Bosnien oder auch 2010 nach dem Erdbeben in Haiti.

"Es ist davon auszugehen, dass all diese bekannten Skandale lediglich die Spitze des Eisbergs sind", so die Frauenrechtlerin. Mit Verweis auf Partnerorganisationen von medica mondiale berichtet sie von dem Erzwingen sexueller Handlungen als Gegenleistung für Hilfsgüter, Jobs oder gar Nahrungsmittel. Gleichzeitig gäbe es in vielen Ländern keinen funktionierenden Justizapparat und massive Korruption. "Ich erlebe immer wieder, dass Täter sich bei Justiz und Polizei sehr leicht freikaufen können. Das ist eine dramatische Situation, in der für Frauen Gerechtigkeit ein leeres Wort ist."

Zwar hätten Debatten, wie durch #MeToo mittlerweile weltweit klar gemacht, dass das Schweigen über sexualisierte Gewalt gebrochen werden muss. Dennoch sei es ist ein langer Weg, bis sich grundlegend etwas verändert, befürchtet Hauser. Die Arbeit internationaler Organisationen hält sie trotz der Skandale für unverzichtbar: "Internationale Hilfsorganisationen mildern seit Jahrzehnten immer wieder die schlimmsten Folgen humanitärer Krisen." Doch seien sie nicht losgelöst von patriarchalen Strukturen. Es sei daher wichtig, "dass die Wegschau- und Gewaltkultur endlich ein Ende hat."

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dieser in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige