Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes EKD-Synodentagung im November: Bei Sitzung wird es auch um Schutz vor sexualisierter Gewalt gehen

EKD-Synodentagung im November: Bei Sitzung wird es auch um Schutz vor sexualisierter Gewalt gehen

Archivmeldung vom 17.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
EKD Sitz in Hannover
EKD Sitz in Hannover

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

100 Tage nach seiner Konstituierung hat das Präsidium der 13. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) erste Eckpfeiler der Planungen für die kommende Synodentagung vom 4. bis 10. November in Bremen bekannt gegeben. Im Mittelpunkt der als Präsenzsitzung unter Corona-Bedingungen angesetzten Tagung steht die turnusgemäße Wahl des Rates der EKD.

Diese wird am Dienstag, 9. November, durchgeführt. Die Wahlen für den Vorsitz und stellvertretenden Vorsitz im Rat sind für den 10. November angesetzt. Bereits am Sonntag, 7. November, wird der nach sieben Jahren aus dem Amt scheidende EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm seinen letzten Ratsbericht halten.

Einen inhaltlichen Schwerpunkt auf der Synodentagung wird auch der Schutz vor sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche bilden. An der auf drei Stunden angesetzten Diskussion über das Themenfeld am Montag, 8. November, sollen auch Betroffene beteiligt sein. So wurden die aktuellen und ehemaligen Mitglieder des Betroffenenrates eingeladen, auf der Synode Stellungnahmen zum Bericht des Beauftragtenrates der EKD zum Schutz vor sexualisierter Gewalt abzugeben, den Landesbischof Christoph Meyns als Sprecher des Beauftragtenrates vorstellen wird. In einer Podiumsdiskussion im zweiten Teil des Tagesordnungspunktes wird es dann um die Zusammenhänge von Macht und sexualisierter Gewalt gehen. Geplant ist ein Podiumsgespräch mit externen Expert*innen, kirchlichen Vertreter*innen und Betroffenen. "Die Auseinandersetzung mit den Anliegen der Betroffenen ist uns ein wichtiges Bedürfnis", so Synodenpräses Anna-Nicole Heinrich. "Mit dem Themenschwerpunkt sollen insbesondere die neuen Synodalen, aber auch die breite Öffentlichkeit für das Themenfeld sexualisierte Gewalt in der evangelischen Kirche sensibilisiert und auf die fortlaufende Bedeutsamkeit aufmerksam gemacht werden."

Die 13. Synode der EKD hat 128 Mitglieder und hatte sich im Mai dieses Jahres auf ihrer 1. Tagung neu konstituiert.

Quelle: EKD - Evangelische Kirche in Deutschland (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wahl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige