Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Gorch Fock" zurück nach stürmischer Heimreise

"Gorch Fock" zurück nach stürmischer Heimreise

Archivmeldung vom 16.12.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die GORCH FOCK in See
Die GORCH FOCK in See

Am Freitag, den 19. Dezember 2014, wird das Segelschulschiff "Gorch Fock" mit seiner 217-köpfigen Besatzung um 10:00 Uhr im Heimathafen Kiel zurück erwartet. Im Rahmen der zurückliegenden 165. Auslandsausbildungsreise (AAR) haben in drei Törns insgesamt 260 Offizier- und Sanitätsoffizieranwärter und -anwärterinnen der Crew VII/2014 ihre seemännische Basisausbildung an Bord des Dreimasters absolviert.

Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Nils Brandt (48) hatte die "Gorch Fock" am 01. September 2014 den Heimathafen Kiel verlassen und zunächst mit einer Gruppe von Sanitätsoffizieranwärtern einen kurzen Törn in die Ostsee mit Station in Visby auf der schwedischen Insel Gotland unternommen. Für den ersten Crewtausch kehrte das Schiff nach Kiel zurück, wo die Kadetten des zweiten Törns ihre Segelvorausbildung erfuhren. Am 02. Oktober 2014 verließ die "Gorch Fock" mit Kurs Nordsee und Atlantik abermals Kiel. Nach einem Hafenaufenthalt im französischen La Rochelle endete der zweite Törn im südspanischen Malaga. Dort erfolgte der letzte Crewtausch und nach abermaliger Segelvorausbildung für die dritte Gruppe der Kadetten ging es am 18. November 2014 wieder auf die Heimreise. Nach einem weiteren Hafenaufenthalt in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon findet diese mit dem Einlaufen in Kiel ihren Abschluss. Insgesamt etwas mehr als 6.500 Seemeilen hat die "Gorch Fock" während der 165. AAR zurückgelegt, was rund 12.000 Kilometern entspricht. Etwa 62% der Strecke konnten gesegelt werden. Während insbesondere der zweite Törn mit widrigen Windrichtungen zu kämpfen hatte, brachte im dritten Törn ein Orkantief zwar viel Wind und groben Seegang mit sich, ermöglichte aber auch Spitzengeschwindigkeiten von 14 bis 16 Knoten unter Segeln. Zur Begrüßung des Schiffes werden neben vielen Angehörigen und Freunden auch der "Patenonkel" der Besatzung, der Präsident des schleswig-holsteinischen Landtages, Klaus Schlie, der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer, sowie der Kommandeur der Marineschule Mürwik, Flottillenadmiral Carsten Stawitzki, erwartet. Die nächste AAR wirft ihre Schatten voraus. Vom 16. April bis 22. Mai 2015 wird die Bark mit Stationen im norwegischen Bergen, im schottischen Edinburgh sowie in Hamburg unterwegs sein. Eine Gruppe Unteroffizieranwärter wird dann an Bord die seemännische Fachausbildung absolvieren.

Quelle: Presse- und Informationszentrum Marine (ots)

Anzeige: