Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bahn will Einsatz von Überwachungskameras ausbauen

Bahn will Einsatz von Überwachungskameras ausbauen

Archivmeldung vom 20.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Totalüberwachung: China ist bisher noch spitzenreiter - Deutschland holt auf und dürfte China in weniger als 5 Jahren überholt haben (Symbolbild)
Totalüberwachung: China ist bisher noch spitzenreiter - Deutschland holt auf und dürfte China in weniger als 5 Jahren überholt haben (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Deutsche Bahn baut den Einsatz von Überwachungskameras deutlich aus. "Wir wollen zusammen mit dem Bund massiv in den weiteren Ausbau der Videoüberwachung investieren", sagt Bahn-Chef Richard Lutz der "Süddeutschen Zeitung".

Zur Diskussion steht ein hoher zweistelligen Millionenbetrag für neue Technik. "Heute gibt es 7.400 Kameras auf 1.100 Bahnhöfen - fast doppelt so viele wie 2012. Allein 2018 sind 30 Bahnhöfe mit 830 Kameras dazugekommen. Wir prüfen gerade mit Behörden, wo weitere zum Einsatz kommen", sagte Lutz weiter. Im Fall der Anschläge auf Bahnstrecken in Bayern und Berlin sprechen österreichische Behörden inzwischen von einer Terrorzelle. Das hatt vor Augen geführt, wie verwundbar das Netz der Bahn ist. "Wir sind ständig in engem Kontakt zu Bundespolizei und anderen Behörden", sagte Lutz weiter.

Die Bundespolizei sei für die Sicherheit der Passagiere mit rund 5.000 Beamten im Einsatz. Von der Bahn kämen 4.000 Sicherheitsmitarbeiter dazu. "Hundertprozentige Sicherheit gibt es nie, aber wir tun was wir können", sagt Lutz. Lutz sprach sich auch gegen politische Abschottungstendenzen aus. "Das macht mir Sorgen. Denn die vermeintliche Lösung, die Abschottung, wird den Problemen nicht gerecht. Wir können nur gemeinsam Probleme lösen. Ein starkes Europa ist die Antwort - ein Miteinander und nicht ein Gegeneinander sichert unsere Zukunft." Die Bahn profitiere von offenen Grenzen und stehe im europäischen Verkehr "vor einer Renaissance. Der internationale Verkehr wächst seit Jahren sogar überproportional stark", sagte Lutz. "2018 waren 7,5 Prozent mehr Reisende in den grenzüberschreitenden Zügen unterwegs".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige