Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Datendiebstahl in Kliniken - Offenbar Zigtausende Patientendaten verschwunden

Datendiebstahl in Kliniken - Offenbar Zigtausende Patientendaten verschwunden

Archivmeldung vom 11.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gisbert Heim (Stuttgart) / pixelio.de
Bild: Gisbert Heim (Stuttgart) / pixelio.de

In zwei baden-württembergischen Krankenhäusern sind nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagausgabe) hochsensible Datensätze verschwunden. Darunter sind nach Auskunft des betroffenen Klinikträgers Daten zu allen Patienten, die in den Krankenhäusern behandelt oder aufgenommen wurden.

Demnach geht es um Namen, Adressen, Kontaktdaten, Geburtsdaten der Patienten, dazu Befunde, ärztliche Briefwechsel und klinikinterne Schriftwechsel. "Wir müssen von einer sechsstelligen Zahl ausgehen", sagte der stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz, Peter Diekmann, der "Welt".

Offenbar wurden die Daten schon am 19. September gestohlen. Das Krankenhaus hat nach eigener Auskunft Anzeige gegen unbekannt erstattet. Der Klinik sei der Vorfall am 27.September bekannt geworden - acht Tage nach dem mutmaßlichen Diebstahl. Datenschützer Diekmann sagte der "Welt", seine Behörde sei zeitnah über den Datendiebstahl informiert. Gemeinsam habe man entschieden, die Polizei einzuschalten und Strafanzeige zu erstatten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte texas in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige