Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Touristen aus Corona-Hotspots werden im Sauerland nicht abgewiesen

Touristen aus Corona-Hotspots werden im Sauerland nicht abgewiesen

Freigeschaltet am 24.06.2020 um 14:29 durch Andre Ott
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Das Sauerland wird Gästen aus den massenhaft vom Corona-Ausbruch betroffenen Kreisen Gütersloh und Warendorf nicht den Urlaub in der Region verwehren. Das berichtet die Westfalenpost. "Bei uns sind alle willkommen", sagte Rouven Soyka, Sprecher von Sauerland-Tourismus, auf Anfrage der Zeitung.

Das habe die Branche mit der Politik so vereinbart. Zuvor hatten Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bayern ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus dem Raum Gütersloh erlassen. Gestern sprach Österreich sogar eine Reisewarnung für ganz Nordrhein-Westfalen aus.

"Wir bitten alle Gäste im Sauerland einmal mehr, sich streng an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten", sagte Soyka. "Aber wir wollen niemandem den Aufenthalt bei uns untersagen." Wer Symptome verspüre, die auf eine Erkrankung hindeuteten, solle eigenverantwortlich von einem Urlaub absehen. Einzelne Betreiber von Unterkünften könnten jedoch von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und bestimmte Urlauber ablehnen.

Die Reisewarnung aus Wien kann das Sauerland übrigens verkraften: Im vergangenen Jahr kamen rund 6000 Menschen aus der Alpenrepublik in die Region. Zum Vergleich: Aus den Niederlanden zog es im gleichen Zeitraum 280.000 Gäste ins Sauerland.

Quelle: Westfalenpost (ots)


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige