Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Gericht untersagt Kachelmann weiterhin umstrittene Nazi-Äußerung

Gericht untersagt Kachelmann weiterhin umstrittene Nazi-Äußerung

Archivmeldung vom 20.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Florentine  / pixelio.de
Bild: Florentine / pixelio.de

Der Meteorologe Jörg Kachelmann darf Teilnehmer der Bürgerinitiative "Sauberer Himmel" weiterhin nicht als "Neonazis oder Verrückte" bezeichnen. Das Landgericht Berlin bestätigte am vergangenen Freitag den Fortbestand einer einstweiligen Verfügung vom 27. Oktober 2011 durch ein Versäumnisurteil.

Dass man es bezüglich der Chemtrail-Thematik mit "Neonazis oder Verrückten" zu tun habe, war Kachelmanns Äußerung, die ihm vom Landgericht Berlin schon im Oktober untersagt wurde (ExtremNews berichtete bereits hier darüber: http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/7a3013ab0a97b7c & http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/c9e513af598b498). Kachelmann legte daraufhin Widerspruch ein.

Die ca. 2-stündige Verhandlung endete mit einer faustdicken Überraschung, denn Rechtsanwalt Dominik Storr rügte vor Gericht, dass der Anwalt von Herrn Kachelmann bis heute keine Vertretungsvollmacht vorgelegt habe. Das Landgericht Berlin erließ daraufhin – nach einer kurzen Unterbrechung – ein Versäumnisurteil gegen Herrn Kachelmann, da dieser bei der mündlichen Verhandlung nicht ordentlich vertreten wurde. Der Teilnehmer der Bürgerinitiative hat daher einen weiteren wichtigen Etappensieg gegen Herrn Kachelmann errungen. Herr Kachelmann kann gegen dieses Versäumnisurteil Einspruch einlegen, womit es zu einer erneuten mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin kommen würde.

Zahlreiche Teilnehmer/innen der Bürgerinitiative "Sauberer Himmel" und auch mehrere Pressevertreter waren vor Ort. Das Interesse an diesem Prozess war so groß, dass viele Interessierte nur noch einen Stehplatz im Gerichtssaal ergattern konnten. Dies zeigt, wie wichtig den Bürgern die Thematik der Chemtrails ist, die jeden tagtäglich betrifft, aber viel zu selten - vor allem in den Medien - beachtet wird.

Quelle: ExtremNews Manuel Schmidt

Anzeige: