Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Busunfall bei Dresden: Polizei ermittelt gegen polnischen Busfahrer

Busunfall bei Dresden: Polizei ermittelt gegen polnischen Busfahrer

Archivmeldung vom 21.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Uwe Schlick / pixelio.de
Bild: Uwe Schlick / pixelio.de

Nach dem schweren Busunglück auf der Autobahn 4 bei Dresden wird gegen den Fahrer des unfallverursachenden Reisebusses wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Der Mann aus Polen war bei dem Unfall ebenfalls verletzt worden. Sein Reisebus war nach Angaben der Polizei mit 66 Personen besetzt gewesen, von denen zwei ums Leben gekommen sind.

Die Zahl der Todesopfer hatte sich am Samstagnachmittag derweil auf insgesamt zehn erhöht. Neben den beiden Insassen des Reisebusses starben sieben der neun Insassen eines Kleinbusses noch am Unfallort. Eine weitere Person erlag am Samstag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Nach Angaben der Polizei wurden knapp siebzig Menschen verletzt.

Der Unfall ereignete sich gegen zwei Uhr Samstagnacht. Der polnische Reisebus war zunächst auf einen vor ihm fahrenden ukrainischen Reisebus gefahren und hatte daraufhin die Mittelplanke durchbrochen. Auf der Gegenfahrbahn kollidierte er dann mit einem entgegenkommenden polnischen Kleinbus und stürzte anschließend eine Böschung hinunter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ries in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige