Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes DM-Geschäftsführer hält Lieferkettengesetz für verfehlt

DM-Geschäftsführer hält Lieferkettengesetz für verfehlt

Archivmeldung vom 06.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Der Geschäftsführer der Drogeriemarktkette DM, Christoph Werner, hält das deutsche Lieferkettengesetz - und auch die geplante Lieferkettenrichtlinie in der EU - für verfehlt. "Der Weg, den wir da einschlagen, ist ein Holzweg", sagte er dem Wirtschaftsmagazin "Capital". Bisher habe die Umsetzung sein Unternehmen 700.000 Euro gekostet, durch die europäische Verschärfung rechne er mit weiteren Mehrkosten.

Das Hauptproblem sieht er aber woanders: "Ich plädiere dafür, dass so etwas ordnungspolitisch durch Handelsabkommen gelöst werden muss und nicht über die Wirtschaft." Zuletzt seien kaum Handelsabkommen geschlossen worden, nun versuche die Politik, das Problem auf die Unternehmen abzuwälzen. "Wir haben aber nicht wirklich Möglichkeiten dazu, solche Dinge durchzusetzen." Er zeigt sich aber auch beim politischen Spielraum skeptisch: "Wir werden die Standards nicht mehr gegen den Willen der Länder durchsetzen, um die es geht." Das sei auch vorher schon eine Form von Übergriffigkeit gewesen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte liquor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige