Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes BKA-Präsident für "Philosophiewechsel" bei Personalgewinnung der Polizei - Mehr Ausländer ins BKA

BKA-Präsident für "Philosophiewechsel" bei Personalgewinnung der Polizei - Mehr Ausländer ins BKA

Archivmeldung vom 16.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
BKA-Dienstmarke (Dienstnummer unkenntlich gemacht)
BKA-Dienstmarke (Dienstnummer unkenntlich gemacht)

Foto: Wo st 01
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, plädiert für einen "Philosophiewechsel" bei der Personalgewinnung der Polizei. Das Auswahlverfahren müsse zeitgemäßer werden, um Spezialisten zu gewinnen, sagte Münch der "Welt". Zudem sollten in Zukunft auch mehr Ausländer im BKA arbeiten können. "Wir haben die Mindestanforderungen beim Deutsch- und beim Sporttest abgesenkt, damit wir mehr Bewerber im persönlichen Gespräch kennenlernen können", sagte der BKA-Präsident. "Wir wollen sehen, welches Gesamtpaket wir bekommen.

Was hilft es, wenn ich einen Computernerd nicht einstellen kann, nur weil er keine 20 Klimmzüge schafft?" In Zukunft würden noch mehr Spezialisten und Fachleute benötigt, um Kriminalfälle zu lösen. "Den einen Ermittler gibt es schon heute nicht mehr. Er wird bereits jetzt von Spezialisten unterstützt, seien es IT-Forensiker oder Kriminaltechniker", so Münch.

Diese Entwicklung werde sich fortsetzen. Um den Personalbedarf von rund 1.300 zusätzlichen Stellen in den kommenden Jahren decken zu können, wirbt das BKA derzeit intensiv um neue Mitarbeiter. In diesem Jahr sei die Zahl der Bewerber bereits um 25 Prozent gestiegen, so Münch. Auch Ausländer sollen zukünftig als Kriminalisten tätig sein können.

"Wir entwickeln Fachkarrieren für Wirtschafts- und Cyberkriminalisten und wir wollen auch für Menschen, die keinen deutschen Pass haben, ein interessanter Arbeitgeber sein", sagte der BKA-Chef. "Denn sie bringen unter anderem mit ihren Sprachkenntnissen und interkulturellen Kompetenzen für uns wichtiges Rüstzeug und wichtige Sichtweisen mit." Um die Ausländer in den Beamtendienst einstellen zu können, wolle man auch von Ausnahmeregelungen Gebrauch machen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfusch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen