Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Magazin: Ermittler übersahen möglicherweise NSU-Anschlagsziel

Magazin: Ermittler übersahen möglicherweise NSU-Anschlagsziel

Archivmeldung vom 23.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wolfgang Drexler 2013
Wolfgang Drexler 2013

Foto: Ailura
Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ermittler haben möglicherweise ein ausgespähtes Anschlagsziel der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) übersehen. Um potenzielle Mordopfer herauszufinden, untersuchten sie Markierungen in Stadtplänen, die in der Wohnung der Terrorgruppe gefunden worden waren, berichtet der "Spiegel".

Zu möglichen Anschlagszielen in Stuttgart schrieb das baden-württembergische Innenministerium 2014 in einem Bericht, die Stadtpläne böten "keine konkreten Ermittlungsansätze". Im Zentrum einer Markierung findet sich indes der Kiosk eines Migranten, ein typisches NSU-Ziel. Diesem Hinweis wurde offenbar nicht nachgegangen.

Das Landesinnenministerium wollte sich dazu nicht äußern. Wolfgang Drexler (SPD), Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses im Stuttgarter Landtag, will sich nun dafür einsetzen, den Kiosk in die Recherchen des Gremiums einzubeziehen. Das könnte neue Erkenntnisse bringen, etwa zu der Frage, wer auf welche Weise ausgespäht hat.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gesetz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige