Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Australien: Hitler-Memes kein Entlassungsgrund

Australien: Hitler-Memes kein Entlassungsgrund

Archivmeldung vom 03.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bruno Ganz in "Der Untergang": beliebt für Memes.
Bruno Ganz in "Der Untergang": beliebt für Memes.

Bild: Constantin Film

Den Arbeitgeber mittels Hitler-Meme zu parodieren, ist kein zulässiger Entlassungsgrund - zumindest in Australien. Dort hat die Fair Work Comission (FWC) in einer Berufungsverhandlung einem BP-Raffineriemitarbeiter recht gegeben, der sich mit neu untertitelten Szenen aus dem Film "Der Untergang" (2004) über den Arbeitgeber lustig gemacht hatte. Die daraufhin ausgesprochene Entlassung, die erstinstanzlich noch bestätigt wurde, war nach Entscheidung des nationalen Tribunals für Arbeitsbeziehungen doch unzulässig.

Von Nazis entkoppeltes Meme

Der Raffineriemitarbeiter hatte sich 2018 mit einem gängigen Meme über festgefahrene Gehaltsverhandlungen bei BP lustig gemacht. Dabei wird die Hitler-Darstellung des mittlerweile verstorbenen Iffland-Ring-Trägers Bruno Ganz in der Bunkerszene aus "Der Untergang" mit zum Ziel der Parodie passenden neuen Untertiteln versehen - im konkreten Fall eben die Gehaltsverhandlungen bei BP: Das Unternehmen fand das "sehr beleidigend und unangemessen" und hat den Mitarbeiter entlassen. Ein erstinstanzliches Urteil in einem Verfahren wegen ungerechtfertigter Kündigung hatte das für zulässig befunden.

Die FWC hat nun jedoch gegenteilig entschieden. "Jeder, der das Meme kannte, konnte nicht ernsthaft annehmen, dass die Verwendung des Clips etwas mit Bezug zu Hitler oder Nazis aussagen sollte", schreibt die FWC in ihrer Urteilsbegründung. Das Meme sei von realweltlichen Ereignissen entkoppelt bereits über ein Jahrzehnt lang dazu genutzt worden, aktuelle Ereignisse satirisch darzustellen. Es vergleiche lediglich die verfahrene Verhandlungssituation bei BP im September 2018 mit der ausweglosen Situation, mit der sich Hitler und sein Regime im April 1945 konfrontiert sahen.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haarig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige