Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Infratest: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt Corona-Warn-App ab

Infratest: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt Corona-Warn-App ab

Archivmeldung vom 16.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Corona-Wahn-App (Symbolbild)
Corona-Wahn-App (Symbolbild)

Bild: Qpress.de / Eigenes Werk

Knapp die Hälfte der Deutschen lehnt die Nutzung der Corona-Warn-App ab. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest im Auftrag des Sachverständigenrates für Verbraucherfragen, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Insgesamt 44 Prozent der Studienteilnehmer sagten demnach, dass sie die App nicht heruntergeladen hätten und dies auch nicht planten. Vier Prozent hatten die App wieder gelöscht. Fünf Prozent gaben an, die App habe bei ihnen nicht funktioniert. Tatsächlich dürfte die Ablehnung noch viel weiter verbreitet sein. "Die Umfrage wurde digital durchgeführt und erreichte damit vor allem Personen, die der Nutzung von Apps grundsätzlich positiver gegenüberstehen als der Durchschnitt der Bevölkerung", sagte der Ökonom Gert Wagner, Mitglied im Sachverständigenrat für Verbraucherfragen, der das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz berät.

Aktuell haben rund 22 Millionen Deutsche die Corona-App heruntergeladen. Hinzu kommt, dass nicht alle Nutzer, die einen positiven Corona-Test erhalten, diesen auch digital melden. In der Woche vom 2. bis 8. November gaben täglich durchschnittlich nur 2.200 Menschen in der App an, infiziert zu sein. Die Behörden registrierte im gleichen Zeitraum jedo ch im Schnitt 18.000 neue Erkrankungen. Insgesamt 40 Prozent der App-Nutzer teilten bisher trotz Infektion ihr Testergebnis nicht mit. Dabei hat die Regierung das Werbebudget für das von der Telekom-Tochter T-Systems und dem Softwarekonzern SAP entwickelte Programm erhöht. War zunächst von Ausgaben in Höhe von 3,5 Millionen Euro die Rede, belaufen sich diese nun auf fast 13 Millionen Euro, wie eine Anfrage von Joana Cotar, Mitglied der AfD-Bundestagsfraktion, an die Bundesregierung ergeben hat, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Datenbasis: Für die Erhebung befragte Infratest mehr als 1.000 Deutsche über 18 Jahre.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pony in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige