Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Militärhistoriker fordert mehr Ehrlichkeit gegenüber Soldaten

Militärhistoriker fordert mehr Ehrlichkeit gegenüber Soldaten

Archivmeldung vom 30.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Sönke Neitzel
Sönke Neitzel

Foto: Ww2censor
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Militärhistoriker Sönke Neitzel wirft dem Verteidigungsministerium und dem Bundestag einen unaufrichtigen Umgang mit Soldaten vor. "Wir erwarten von unseren Soldaten, dass sie kriegstüchtig werden, aber auf der Webseite des Verteidigungsministeriums hat man sich bislang nicht getraut, die Namen der Träger des Ehrenkreuzes für Tapferkeit zu nennen", sagte er dem "Spiegel". "Auch der Verteidigungsausschuss des Bundestags hätte in seinen Räumen eine Plakette mit den Namen aufhängen können - will er nicht", so Neitzel weiter.

Der an der Universität Potsdam lehrende Historiker kritisiert: "Politiker schicken Soldaten in lebensgefährliche Einsätze, führen Tapferkeitsauszeichnungen ein, trauen sich dann aber nicht, die Geehrten zu nennen." Er wolle Soldaten nicht glorifizieren. "Ich bin für Ehrlichkeit", so Neitzel. "Wir können die Bundeswehr auch abschaffen. Wenn wir aber weiterhin irrsinnig viel Geld für sie ausgeben, müssen wir ihren Auftrag anerkennen. Der Wesenskern des Soldatenberufs - der Kampf - muss raus aus der Tabuzone." Auch die Spitzen der Bundeswehr hätten ein "verdruckstes Verhältnis" zum Soldatenberuf. "Seit zwei Jahren gibt es ein Liederbuch der Bundeswehr als App - gut gemacht, historisch überprüft - dennoch ist es nicht veröffentlicht worden", sagte Neitzel. Offenbar aus Angst, "wieder eine Diskussion um Traditionen loszutreten". Zugleich weigere sich die Bundeswehrführung, neue Lieder zu verfassen, etwa über den Einsatz in Afghanistan. Dabei seien solche Lieder nötig, um eine "soldatische Identität" zu stiften. "Das Heer will jetzt Soldaten für Litauen gewinnen, da muss doch als Erstes ein Wappen her, da muss es Rituale geben, ein Lied über diese besondere Aufgabe", fordert er. "Es ist bizarr: Die Bundeswehr schickt ihre Soldaten in womöglich tödliche Einsätze, traut sich aber nicht an ein Liederbuch."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ferse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige