Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Skurrile Forderung an US-Schule sorgt für Wirbel: Holocaust-Bücher mit „gegensätzlicher Ansicht“?

Skurrile Forderung an US-Schule sorgt für Wirbel: Holocaust-Bücher mit „gegensätzlicher Ansicht“?

Archivmeldung vom 18.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Frau mit Buch (Symbolbild)
Frau mit Buch (Symbolbild)

Bild: © CC0 / StockSnap

Eine Schule in Texas hat nach Angaben von NBC News die Lehrer aufgefordert, den Schülern auch Holocaust-Bücher mit „gegenteiliger Ansicht” anzubieten. Die Schulleitung hat dabei auf ein neues texanisches Gesetz verwiesen. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Gina Peddy, Exekutivdirektorin für Lehrplan und Unterricht des Carroll-Schulbezirks, hat sich in der vergangenen Woche während einer Schulung zu Büchern geäußert, die Lehrer in Klassenzimmerbibliotheken haben können. Sie verwies auf den neuen texanischen Bill 3979, wonach Lehrer mehrere Ansichtenpräsentieren sollen, wenn es um „weit diskutierte und derzeit kontroverse“ Themen geht.

„Stellen Sie sicher, dass, wenn Sie ein Buch über den Holocaust haben, es auch eines mit einem gegenteiligen Standpunkt, mit anderen Perspektiven gibt”, sagte Peddy.

„Welchen gegenteiligen Standpunkt gibt es zum Holocaust?”, fragte ein Lehrer.

„Glauben Sie mir”, erwiderte Peddy, „Es gibt solche”.

„Das Gesetz sieht dies nicht vor”

Lehrer in Texas haben nun „buchstäblich Angst, dass sie dafür bestraft werden, Bücher in Klassenräumen zu haben”, sagte ein Grundschullehrer gegenüber NBC News. „Es gibt keine Kinderbücher, die eine‚Gegensicht' auf den Holocaust oder eine ‚Gegensicht' auf die Sklaverei zeigen. Sollen wir alle Bücher zu diesen Themen loswerden.“

Der texanische Senator, Bryan Hughes, sagte laut NBC News, derGesetzesentwurf sehe nicht vor, dass man gegensätzliche Ansichten zum „Guten und Bösen” präsentieren oder Holocaust-Bücher mit nur einem Blickwinkel loswerden solle.

Lane Ledbetter, Superintendent vom Carroll-Schulbezirk in Texas, entschuldigte sich wegen Peddys Worten am späten Donnerstag auf Facebook.

„Während der Gespräche mit Lehrern sollten die Kommentare in keiner Weise vermitteln, dass der Holocaust weniger als ein schreckliches Ereignis in der Geschichte war“, erklärte Ledbetter. „Außerdem erkennen wir an, dass es keine zwei Seiten des Holocaust gibt.“

„Wir verstehen auch, dass dieser Gesetzentwurf (Bill 3979 - Anm.d.R.) keinen gegensätzlichen Standpunkt zu historischen Fakten fordert.” Ledbetter versprach, die Erwartungen an die Lehrer zu klären."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flirt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige