Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes NDR Recherche: Arbeitsrechtlicher Skandal am Uniklinikum Schleswig-Holstein

NDR Recherche: Arbeitsrechtlicher Skandal am Uniklinikum Schleswig-Holstein

Archivmeldung vom 19.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Luftaufnahme des  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck
Luftaufnahme des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Eine Herzchirurgin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Leitung des Hauses. Vorstand und Personaldezernat hätten es versäumt, sie gegen die arbeitsrechtlich fragwürdigen Anfeindungen ihres Chefarztes in Schutz zu nehmen.

Stattdessen habe die Leitung des UKSH den Chefarzt dabei unterstützt, sie aus ihrer Stellung zu drängen, obwohl ihr keinerlei Fehlverhalten habe angelastet werden können. Ein unanfechtbares Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein gibt ihr auf ganzer Linie Recht.

Die Herzchirurgin, in der Position einer geschäftsführenden Oberärztin, schildert ihre Erfahrungen in einem Interview mit dem NDR Politikmagazin "Panorama 3". "Alles war darauf ausgerichtet, mein Arbeitsverhältnis zu beenden. Und eben nicht nur mein Arbeitsverhältnis zu beenden, sondern meine Karriere kaputt zu machen", so Dr. Doreen Richardt.

Ihre Kompetenzen seien drastisch eingeschränkt worden, als im April ein neuer Chefarzt der Herzchirurgie an das UKSH berufen wurde. Dieser habe sie kaum noch operieren lassen, ihr die Bereichsleitung für minimalinvasive Eingriffe am Herzen entzogen und ihr verboten, als Hochschullehrerin einzelne Medizinvorlesungen zu halten. In Gesprächen mit Vorstand und Personaldezernat sei ihr nahegelegt worden, dass sie das UKSH verlassen soll. Tariflich kann der Arbeitgeber der geschäftsführenden Oberärztin, die Mutter von fünf Kindern ist, nicht kündigen.

Am 22. November 2019 wurde Dr. Richardt dann vom Vorstand des Uniklinikums ohne Vorankündigung freigestellt. Gleichzeitig wurden ihr E-Mail-Account gelöscht und ihre EDV-Zugänge zu dienstlichen Daten gesperrt. Am bittersten sei für sie die Erfahrung gewesen, "dass mich niemand schützt," erklärt die 49-Jährige. Seit zwanzig Jahren arbeitet Dr. Richardt für das UKSH.

Richardt klagte im Eilverfahren mit Erfolg gegen ihre Freistellung vor dem Arbeitsgericht Lübeck. Der Vorstand des UKSH ging gegen das Urteil in Berufung. Doch auch vor dem Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein bekam die Oberärztin Recht. In dem nicht anfechtbaren Urteil vom 6. Februar 2020 wird die Freistellung als unrechtmäßig gewertet. Der Vorstand des Uniklinikums habe "die Klägerin durch die erzwungene Freistellung von einem Tag auf den anderen ausgeschaltet, ohne dass sich die Klägerin etwas zu Schulden kommen lassen hätte."

Im Interview mit "Panorama 3" erläutert Gerichtssprecher Gregor Steidle: "Das beklagte Klinikum hat sich hier nicht vor die Oberärztin gestellt, sondern hat versucht, die Wünsche des neuen Chefarztes umzusetzen und ist damit gescheitert."

Nach Wertung des Landesarbeitsgerichts hat die Klinik mit der Freistellung versucht, diese zur Einwilligung in die Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses zu zwingen. "Eine solche Vorgehensweise ist nicht schutzwürdig", heißt es in dem Urteil. Durch die Sperrung ihrer dienstlichen EDV-Zugänge sei sie für die Fachwelt "unsichtbar" geworden. Ihr habe ein "Reputationsschaden" gedroht. "Das galt es zu vermeiden", begründet Gerichtssprecher Steidle die Eilbedürftigkeit der Klage.

Der Vorstand des Uniklinikums wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern. Der Chefarzt bestreitet auf Anfrage die einzelnen Maßnahmen gegen die Oberärztin nicht. Sie seien "sachlich begründet" gewesen und hätten nicht den Zweck gehabt, die Oberärztin zum Verlassen des Kinikums zu drängen. Ein "generelles" Vorlesungsverbot habe er nicht erteilt. Nach dem Urteil im gerichtlichen Eilverfahren kehrte Dr. Richardt an das Klinikum zurück. Derzeit arbeitet die Herzchirurgin im Covid-19-Team auf einer Intensivstation des UKSH.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte arbok in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige