Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Besuch an Nord- und Ostsee wichtiger als Sex - aktuelle repräsentative Umfrage zum Glück der Norddeutschen

Besuch an Nord- und Ostsee wichtiger als Sex - aktuelle repräsentative Umfrage zum Glück der Norddeutschen

Archivmeldung vom 18.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ein Ostseestrand: Darßer Weststrand in Vorpommern (Steilküste nahe Ahrenshoop).
Ein Ostseestrand: Darßer Weststrand in Vorpommern (Steilküste nahe Ahrenshoop).

Foto: User:Nikater
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Wie glücklich sind die Menschen in Norddeutschland, und was genau macht sie glücklich? Um das zu erfahren, hat der NDR anlässlich der ARD-Themenwoche "Zum Glück" eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Gesundheit ("sehr wichtig" für 83 Prozent) und Freunde und Familie ("sehr wichtig" für 79 Prozent) spielen im Norden eine zentrale Rolle. Besondere Glücksmomente empfinden 96 Prozent der Norddeutschen "beim glücklichen Zusammensein mit Freunden".

Arbeit zu haben und sich in der Arbeitswelt auch wohl zu fühlen ist nach allen Statistiken elementar, um glücklich zu sein: Für 87 Prozent der Norddeutschen ist Arbeit sehr wichtig bzw. wichtig für das persönliche Glück. Susann Kowatsch präsentiert die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap am Montag, 18. November, um 21.00 Uhr in "Wie glücklich ist der Norden? Der große Check" im NDR Fernsehen.

Besonders glücklich machen Kinder - auch das hat die Umfrage von infratest dimap im Auftrag des NDR ergeben. Demnach sagen 97 Prozent aller Eltern im Norden, die Geburt ihres Kindes habe sie glücklicher gemacht. Glücklicher macht auch eine ehrenamtliche Tätigkeit - so sagen es 70 Prozent der Norddeutschen, die sich freiwillig ohne Entgeld engagieren. Und 64 Prozent der Norddeutschen, die ihren Arbeitsplatz gewechselt haben, sagen, dass das ihr Leben glücklicher gemacht habe.

Für 83 Prozent der Norddeutschen ist "jeder seines Glückes Schmied". Dass Glück von materiellem Wohlstand abhängt, denken dagegen nur 34 Prozent. Soziale Netzwerke spielen für die meisten Menschen in Norddeutschland fürs Glücklich-Sein keine gewichtige Rolle - nur 30 Prozent stimmen der Aussage zu "mich macht es glücklich, meine Familie und Freunde nicht nur persönlich, sondern auch in sozialen Netzwerken im Internet zu treffen". Die große Mehrheit der Norddeutschen, 77 Prozent, sind der Meinung, dass "Glück ohne Liebe nicht denkbar" sei.

Und: 76 Prozent der Norddeutschen empfinden besondere Glücksmomente, wenn sie sich an Nord- und Ostsee aufhalten - beim Sex sind es nur 74 Prozent.

Ergänzt werden die Zahlen von infratest dimap in der Dokumentation "Wie glücklich ist der Norden? Der große Check" durch Ergebnisse der Glücksforschung und Daten der Statistischen Landesämter. Zudem macht sich NDR Reporterin Susann Kowatsch auf die Suche nach dem Glück der Norddeutschen, trifft einen Millionär, Start up-Unternehmer, recherchiert auf einer goldenen Hochzeit, einer Babystation und gerät in einen Lach-Flashmob.

Für die Studie wurden vom 11. bis zum 30. September 1068 Menschen im Alter ab 14 Jahren in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg mit der CATI-Methode befragt (computergestützte Telefoninterviews).

Die ausführliche Umfrage finden Sie unter www.ndr.de/zumglueck. Dort gibt es auch einen Überblick über die NDR Angebote zur ARD-Themenwoche "Zum Glück" in Fernsehen, Radio und Internet.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Anzeige: