Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bedford-Strohm: "Gebe mich nicht zufrieden mit der Welt wie sie ist"

Bedford-Strohm: "Gebe mich nicht zufrieden mit der Welt wie sie ist"

Archivmeldung vom 18.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Heinrich Bedford-Strohm, Angela Merkel und Barak Obama (2017) (Symbolbild)
Heinrich Bedford-Strohm, Angela Merkel und Barak Obama (2017) (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In einem interaktiv gestalteten digitalen Gospel-Gottesdienst hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm für mutige Veränderungen in Kirche und Gesellschaft geworben. "Ich gebe mich nicht zufrieden mit der Welt wie sie ist!", sagte der Ratsvorsitzende in seiner aus der Münchner St. Lukaskirche per Zoom übertragenen Predigt.

Bedford-Strohm weiter: "Glaube ist nichts rein Jenseitiges! Die Liebe, die Jesus als Zusammenfassung aller Gebote Gottes gesehen und selbst ausgestrahlt hat, ist jetzt schon in unserem Leben relevant." Gerechtigkeit und Frieden seien nichts, was allein ins Jenseits gehöre. "Sie sollen jetzt schon unter den Menschen sichtbar und erfahrbar werden."

Konkret benannte Bedford-Strohm die Überwindung des Hungers in der Welt als eine der dringlichsten Aufgaben: Die Bitte "Unser täglich Brot gib uns heute" aus dem Vater Unser rufe zur Dankbarkeit auf. "Zugleich aber werden wir dadurch auch darauf hingestoßen, wie skandalös es ist, dass jeden Tag 8.500 Kinder unter fünf Jahren sterben, weil sie kein täglich Brot bekommen, obwohl genügend Nahrungsmittel für alle auf dieser Welt vorhanden sind." Somit würden täglich weltweit mehr Kinder unter fünf Jahren an Hunger sterben, als Deutschland während der gesamten Pandemie bislang an Corona-Toten zu beklagen habe. "Wir haben uns so daran gewöhnt, dass wir das Skandalöse an diesem täglichen hungerbedingten Sterben gar nicht mehr wahrnehmen", so Bedford-Strohm.

Der EKD-Ratsvorsitzende richtete seinen Blick aber auch auf notwendige Veränderungen in der Kirche. Die Vorbereitung des Zoom-Gottesdienstes habe vieles von dem gezeigt, was er sich für die Zukunft der Kirche wünsche: "Dass wir das Priestertum aller Gläubigen ernstnehmen, das insbesondere für die evangelische Tradition so wichtig ist." So sei die Initiative für den Gottesdienst aus den Zoom-Proben des Gospelchors St. Lukas entstanden und habe schnell Begeisterung geweckt und immer mehr Menschen einbezogen. "Die Konfession spielt bei diesem Gottesdienst keine Rolle. Das ist die Zukunft. Die Zukunft der Kirche wird eine ökumenische sein!", so Bedford-Strohm. Zudem hätten viele Menschen den Gottesdienst mitgeplant, die sich von den traditionellen Formen nur bedingt angezogen fühlten. "Genau da wollen wir hin! Die Mauern unserer Kirchen, in die so viele Segensgeschichten eingeschrieben sind, die aber manchmal auch Menschen fernhalten, diese Mauern öffnen, viel frische Luft und - mehr noch - frischen Wind hereinlassen, alle willkommen heißen, einladende Kirche sein und damit ausstrahlen, wovon wir sprechen", sagte der EKD-Ratsvorsitzende.

Quelle: EKD Evangelische Kirche in Deutschland (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weisen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige