Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Glaubenspräfekt schließt Rückkehr von Tebartz-van Elst nicht aus

Glaubenspräfekt schließt Rückkehr von Tebartz-van Elst nicht aus

Archivmeldung vom 14.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Franz-Peter Tebartz-van Elst (2012)
Franz-Peter Tebartz-van Elst (2012)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Glaubenspräfekt der katholischen Kirche, der deutsche Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, schließt eine Rückkehr des beurlaubten Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst in sein Amt ausdrücklich nicht aus. Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" erklärte Müller, wenn dem Limburger Oberhirten in Bezug auf seine Pflichten als Bischof nichts vorzuwerfen sei, dann müsse "die Gerechtigkeit und nicht das Kalkül Vorfahrt" bekommen. Zudem sei jeder Bischof "vom Heiligen Geist eingesetzt". Kein Gremium könne sich anmaßen und sagen, "der hängt von unserem Vertrauen ab, oder wir wollen ihn nicht mehr haben". Der Bischof sei "kein Angestellter des Domkapitels oder eines anderen Gremiums menschlichen Rechts."

Der Forderung, Wiederverheiratete sollten zur Kommunion zugelassen werden, erteilte der Erzbischof, der im Vatikan als Hüter der katholischen Dogmen wirkt, in "Focus" eine klare Absage. "Die Unauflöslichkeit der Ehe ist für uns ein von Gott geoffenbartes Dogma." Man könne "keine Praxis einführen, die die Lehre letztlich für irrelevant erklärt".

Die jüngst auch vom Münchner Kardinal Reinhard Marx erhobene Kritik, Müller vertrete in diesem Punkt nur eine Einzelmeinung, wies der Glaubenspräfekt scharf zurück. Als Präfekt sei er "dem Papst persönlich verantwortlich und in dieser Sache sein erster und wichtigster Mitarbeiter". Insofern könne man sein Urteil nicht als "private Meinungsäußerung eines einzelnen Theologen abtun". Ausdrücklich betonte Müller, der Papst habe einen programmatischen Artikel zu diesem Thema, den er in einer Vatikanzeitung vor kurzem veröffentlicht hatte, vorab gelesen. Dieses viel kritisierte Schreiben habe "offiziellen Charakter".

Spekulationen, er sei mit dem Papst über Kreuz, nannte der Erzbischof "kranke Phantasien". Man kenne den "Sumpf, aus dem die giftigen Dämpfe abgeblasen werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte azteke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen