Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Tattoostudio muss für Ohrlochstechen Schmerzensgeld an Dreijährige zahlen

Tattoostudio muss für Ohrlochstechen Schmerzensgeld an Dreijährige zahlen

Archivmeldung vom 31.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Ingo Sturm / pixelio.de
Bild: Ingo Sturm / pixelio.de

Ein Berliner Tattoo-Studio muss Schmerzensgeld zahlen, weil es einem dreijährigen Mädchen Löcher für Ohrringe gestochen hat. Das Studio und die Eltern des Kindes einigten sich am Freitag in einem Vergleich auf eine Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 70 Euro.

Laut dem Amtsgericht Berlin-Lichtenberg schenkten die Eltern ihrer Tochter zum dritten Geburtstag das Stechen von Ohrlöchern. Nachdem das Elternpaar die Prozedur in dem Tattoostudio als schmerzhaft und traumatisch empfand, erstattete es Anzeige. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte schätzt Ohrlochstechen bei Minderjährigen als Körperverletzung ein. So erwägt das Gericht den Fall durch die Staatsanwaltschaft einer weiteren Beurteilung zu unterziehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: