Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kinderhilfswerk: Offene Kinder- und Jugendarbeit vor Zusammenbruch

Kinderhilfswerk: Offene Kinder- und Jugendarbeit vor Zusammenbruch

Archivmeldung vom 27.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
(Symbolbild
(Symbolbild

Bild: Martin Berk / pixelio.de

Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) hat einen Rettungsschirm für die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland gefordert. "Schon vor der Corona-Pandemie war die Kinder- und Jugendhilfe in vielen Kommunen auf Kante genäht, jetzt steht sie vielfach vor dem Zusammenbruch", sagte DKHW-Präsident Thomas Krüger der "Welt".

Krüger weiter: "Setzt sich die Reduzierung der Angebote fort, werden wir sehr viele Kinder und Jugendliche verlieren, gerade in den sozialen Brennpunkten. Das wird kurz-, mittel- und langfristig große Probleme nach sich ziehen, beispielsweise im Bildungsbereich."

Ernährungsangebote wie gesunde Mittagstische und die Elternarbeit, die für die nachhaltige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vielfach essenziell sei, lägen bereits flächendeckend brach. Grund sind neben den Einschränkungen durch die Abstands- und Hygieneregeln und daraus resultierenden kleineren Gruppengrößen auch wegbrechende Einnahmen zur Finanzierung der Angebote in Zeiten der Pandemie. Viele Veranstaltungsformate, die für entsprechende Einnahmen sorgen, könnten derzeit nicht umgesetzt werden, sagte Krüger. "Das ist nicht hinnehmbar, da auch diese Träger ebenso wie die Kinder und Jugendlichen selbst systemrelevant sind. Das muss auch während der Corona-Pandemie gelten."

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert deshalb finanzielle Hilfen für die Offene Kinder- und Jugendarbeit. Zudem könne beispielsweise auch die Möglichkeit geschaffen werden, nicht verausgabte Haushaltsmittel aus dem Jahr 2020 ausnahmsweise in die Folgejahre zu übertragen. "Diese könnten so im Haushalt des jeweiligen Trägers verbleiben, ohne dass zusätzliche Belastungen für die kommunalen Haushalte entstehen", sagte Krüger. Er warnte vor einer Verschärfung der Probleme in den Wintermonaten. "Bisher konnte vieles noch durch Improvisation und Kreativität kompensiert werden, aber kurz- und mittelfristig braucht es Konzepte, um die Kinder- und Jugendarbeit zu erhalten", so Krüger. Gerade bei Schulschließungen brauche es außerschulische Angebote, die soziale Interaktion ermöglichen, Bewegungs- und Ernährungsangebote aufrechterhalten und eine Ansprechfunktion in schwierigen familiären Situationen bieten könnten. Kinder- und Jugendeinrichtungen hätten hier auch die Funktion einer "Kinderschutzinstanz, die in vielen Fällen schlimmeres verhindert".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: Screenshot Youtube
Zweitgrößtes Teleskop der Welt begräbt sich kurz vor Abriss selbst
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sagend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige