Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Postfaktisch" ist Wort des Jahres 2016

"Postfaktisch" ist Wort des Jahres 2016

Archivmeldung vom 09.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
:.-) Smilie
:.-) Smilie

Bild: Oxford Science

Das Wort des Jahres 2016 ist "postfaktisch". Das Kunstwort sei eine Lehnübertragung des amerikanisch-englischen "post truth" und verweise darauf, dass es in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen "heute zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten geht", teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag mit.

"Immer größere Bevölkerungsschichten sind in ihrem Widerwillen gegen `die da oben` bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen bereitwillig zu akzeptieren", heißt es in der Begründung. Nicht der Anspruch auf Wahrheit, "sondern das Aussprechen der `gefühlten Wahrheit`" führe im postfaktischen Zeitalter zum Erfolg.

Auf Platz 2 wählte die GfdS-Jury den Begriff Brexit, gefolgt von Silvesternacht, Schmähkritik, Trump-Effekt und Social Bots. Platz 7 bis 10 belegen: schlechtes Blut, Gruselclown, Burkiniverbot und `Oh, wie schön ist Panama`.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taktik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen