Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Dicker Pitter" muss geschont werden - Riss gibt Anlass zur Sorge

"Dicker Pitter" muss geschont werden - Riss gibt Anlass zur Sorge

Archivmeldung vom 23.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
St. Petersglocke (Dicker Pitter) läutend
St. Petersglocke (Dicker Pitter) läutend

Foto: Andreasdziewior
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Petersglocke des Kölner Doms, der berühmte "Dicke Pitter", ist künftig seltener und kürzer zu hören. Dies berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf Dompropst Guido Assmann.

Ein Riss aus den 1950er Jahren erfordere diese Schutzmaßnahme, sagte Assmann der Zeitung. Statt wie bisher an elf Feiertagen schlägt die größte Glocke des Domgeläuts künftig nur noch zu acht Anlässen im Jahr. Unter anderem entfällt das Geläut an Silvester und Neujahr. Zudem wird die Läutezeit der 24 Tonnen schweren Glocke um jeweils einige Minuten verkürzt.

Die 1923 gegossene Petersglocke wiegt 24 Tonnen und hat einen Durchmesser von 3,22 Meter. Bis 2016 war sie die größte freischwingende Glocke der Welt.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dental in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige