Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Fahndungserfolge durch Fingerabdrücke im Schengen-System

Fahndungserfolge durch Fingerabdrücke im Schengen-System

Archivmeldung vom 26.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Fingerabdruck-Scanner Bild: gov.uk
Fingerabdruck-Scanner Bild: gov.uk

Eine Neuerung im Schengener Informationssystem SIS zeigt Erfolge. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Seitdem im vergangenen Jahr sieben EU-Staaten Fingerabdrücke in dem System recherchierbar gemacht haben, gingen Polizeibeamten bei Kontrollen mehr als 80 Personen ins Netz, "die wir sonst nicht bekommen hätten", wie ein hoher Beamter des Bundeskriminalamts sagt. Die Datenbank dient der Personen- und Sachfahndung in der EU. Sie enthält rund 80 Millionen Datensätze über unerwünschte, vermisste und gesuchte Personen sowie zur Fahndung ausgeschriebene Kraftfahrzeuge, Banknoten, Dokumente und Schusswaffen. SIS spielt ebenso eine Rolle bei der europaweiten Fahndung nach Schwerstkriminellen wie bei der Suche nach jugendlichen Ausreißern. Zugriffsberechtigt sind Sicherheitsbehörden in Schengen-Ländern sowie die europäischen Behörden Europol und Eurojust.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte systole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige