Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes E-Fahrzeuge für Fellbach

E-Fahrzeuge für Fellbach

Archivmeldung vom 17.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Mit acht Elektroautos im Einsatz hat die Stadtverwaltung Fellbach ihren Fahrzeugpool fast vollständig auf elektromobile Fahrzeuge umgestellt. Im Vorfeld haben Wissenschaftler des Fraunhofer IAO im Rahmen des Projekts »elektromobilisiert.de« verschiedene Szenarien zur schrittweisen Elektromobilisierung der Fuhrparkflotte simuliert und hinsichtlich der Kosten und Umweltauswirkungen bewertet.

Ist eine Umstellung auf Elektroautos für einen Fuhrpark möglich – und wenn ja, lohnt sie sich? Das fragte sich Ende 2012 die Stadtverwaltung Fellbach. Den Fahrzeugpool aus neun Fahrzeugen stellten Wissenschaftler des Fraunhofer IAO und des kooperierenden IAT der Universität Stuttgart daher auf den Prüfstand: Wie gut sind die Fahrzeuge ausgelastet? Welche Strecken legen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung durchschnittlich zurück? Parallel zur Analyse startete ein Feldversuch mit Elektroautos. Mit Testfahrzeugen des Fraunhofer IAO sammelten die Fellbacher ihre Erfahrungen mit den E-Autos, Informationen zu den zurückgelegten Strecken ermittelte eine vom Fraunhofer IAO entwickelte Software.

98 Prozent der Fahrtstrecken sind kürzer als 100 km

Die Analysen zeigten, dass der Fahrzeugpool durch begleitende Maßnahmen im Flottenmanagement um zwei Fahrzeuge verkleinert und auf Elektroantrieb umgestellt werden kann. Denn in 98 Prozent der Fälle legten die Fahrzeuge am Tag Strecken von deutlich unter 100 Kilometern zurück. Damit können die Dienstfahrten problemlos mit Elektrofahrzeugen bewältigt werden, zumal diese in der Regel in den Nachstunden nicht gebraucht werden und somit genügend Zeit haben, um in der Rathaustiefgarage geladen zu werden. So besitzt die Stadt Fellbach die besten Voraussetzungen für eine optimale Nutzung von E-Mobilen.

Die Stadtverwaltung Fellbach hat nun sieben VW e-up! im Fahrzeugpool im Einsatz, zusätzlich wurde ein größeres E-Fahrzeug für die Botenmeisterei beschafft. Anfang 2015 soll außerdem eine erste öffentlich zugängliche Ladesäule für Elektroautos im Umfeld des Rathauses installiert werden, weitere sollen folgen. Auch wirtschaftlich profitiert die Stadtverwaltung von der Umstellung: Durch die Fuhrparkverkleinerung wurden die Fixkosten gesenkt, die verbleibenden Fahrzeuge sind gut ausgelastet und die Betriebskosten sind niedriger.

Quelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (idw)

Anzeige: